(ska) Liam Gallagher ist wohl einer der bekanntesten Anhänger von Manchester City. Daher war es nicht überraschend, dass der Ex-Oasis-Sänger sein Team beim Champions-League-Kracher gegen Real Madrid lautstark von der Tribüne aus unterstützte.

Dass der Frontman der Beady Eyes nicht gerade für seine zurückhaltende Persönlichkeit bekannt ist, weiß man. Auch dass so mancher Fußballfan mit seinen Emotionen während eines Spiels nur schwerlich hinter dem Berg halten kann, ist hinlänglich bekannt. Gallagher stellte bei der 2:3-Niederlage seiner "Citizens" beides eindrucksvoll unter Beweis.

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt - so erlebte der Engländer das Spiel von ManCity. Bei den beiden Toren des Teams von Manager Mancini rannte Gallagher völlig enthemmt die Treppen auf und ab und küsste einen Security-Mann. Im Laufe des Spiels jedoch, so berichtet die spanische Zeitung "AS", seien zunehmend die Pferde mit Gallagher durchgegangen. Als schließlich Christiano Ronaldo das Siegtor für Real Madrid in die Maschen jagte, war es wohl um Gallagher geschehen. Der Engländer war nicht mehr zu beruhigen und wurde schließlich von Sicherheitsleuten aus dem Stadion getragen.

Sein Sprecher hatte in der englischen Tageszeitung "The Sun" behauptet, der Sänger habe das Stadion freiwillig verlassen. Spanische Medien berichten jedoch einheitlich von einem Rausschmiss. Es wäre nur ein kleiner Skandal mehr, in der langen Liste der Aufreger, für die Liam Gallagher schon gesorgt hat.