Von "Dirty Dancing" bis "Romeo und Julia": Diese Filmpaare waren nicht auf einer Wellenlänge

Es ist nicht unbedingt Liebe, wenn man sich küsst: Jennifer Grey zum Beispiel, die am 26. März 60 Jahre alt wird, konnte ihren "Dirty Dancing"-Partner Patrick Swayze nicht ausstehen. Die beiden sind nicht das einzige Leinwandpaar, bei dem die Chemie hinter den Kulissen nicht stimmte. © spot on news

Ryan Gosling soll am Set von "Wie ein einziger Tag" vor versammelter Mannschaft einmal gefordert haben, Co-Star Rachel McAdams zu entlassen, wie Regisseur Nick Cassavetes einst erzählte. Hier hat sich die Antipathie aber gewandelt: Nach den Dreharbeiten waren die beiden privat einige Zeit ein Liebespaar.
Harrison Ford und Sean Young hatten bei den Dreharbeiten zum 80er-Kultfilm "Blade Runner" angeblich so wenig Sympathie füreinander, dass ihre Liebesszene in Deckards Wohnung von der Crew sogar als "Hassszene" bezeichnet worden sein soll.
Pierce Brosnan war schwer genervt von seiner Kollegin Teri Hatcher, mit der er den Bond-Film "Der Morgen stirbt nie" drehte. Der "Vanity Fair" berichtete er 2005: "Ich habe mich sehr über sie aufgeregt. Sie ließ mich stundenlang warten." Der Grund für ihre Verspätungen wurde erst später klar: Sie war schwanger und litt an morgendlicher Übelkeit.
"Nichts als Ärger" gab es angeblich am Set des gleichnamigen Films zwischen Julia Roberts und Nick Nolte. Roberts soll schwer genervt von Noltes Macho-Gehabe gewesen sein und ihn dafür verspottet haben, wodurch sich die Situation immer weiter hochschraubte.
Für Debra Winger soll die Zusammenarbeit mit Richard Gere in "Ein Offizier und Gentleman" eine der unangenehmsten Erfahrungen ihres Lebens gewesen sein. Sie verglich den Schauspieler und seine Künste sogar mit einer Ziegelwand.
Tony Curtis soll so genervt gewesen sein von Marilyn Monroe am Set von "Manche mögen's heiß", dass er eine Kussszene mit ihr einmal mit den Worten beschrieben haben soll: "Es war, als würde man Hitler küssen. Die ganze Zusammenarbeit mit ihr war schrecklich."
Claire Danes und Leonardo DiCaprio sollen am Set von "Romeo und Julia" praktisch nicht miteinander geredet haben, wenn die Kamera nicht lief. Sie konnte angeblich nichts mit seinen kindischen Streichen anfangen, er soll sie verkrampft und reserviert gefunden haben.
David Duchovny und Gillian Anderson schrieben mit "Akte X" Fernsehgeschichte – doch genau das machte ihnen die Freundschaft schwer. Wie Duchovny 2018 verriet, dachten beide Schauspieler lange, die Beliebtheit der Serie wäre jeweils nur einem von ihnen zu verdanken. Erst im Laufe der Jahre hätten sie verstanden, dass es ihr gemeinsamer Erfolg sei.