Schon länger ist bekannt, dass Daniela Katzenberger Schwierigkeiten hat, Anschluss auf Mallorca zu finden. Auf Facebook sprach sie jetzt über ihr Problem, das sie mit anderen Müttern hat – und nimmt dabei kein Blatt vor dem Mund.

Mit ihrer direkten, unkonventionellen Art und ihren lustigen Sprüchen begeistert Daniela Katzenberger ihre Fans.

Doch nicht bei allen kommt sie damit gut an. Ganz besonders mit anderen Müttern hat die Ludwigshafenerin so ihre Probleme ...

Katzenberger hat kaum Freunde

Auf Facebook beantwortete Daniela Katzenberger am Wochenende per Liveschaltung Fragen ihrer Fans und plauderte gewohnt offen über ihr Privatleben - und damit auch über ihr Problem, Freundschaften zu schließen.

Auf die Frage, ob sie mittlerweile Freunde auf Mallorca gefunden hätte, antwortet sie lachend: "Nee, nee ... Hab ich weder in Deutschland, noch auf Mallorca. Ich hab höchstens zwei, drei Freundinnen – wenn überhaupt."

Doch warum ist es so schwer für die Kult-Blondine Freunde zu finden? Daniela hat dafür ihre ganz eigene Erklärung.

Darum findet sie keinen Anschluss

"Freundschaften muss man pflegen", sieht der Reality-Star ein, "und ich bin halt viel unterwegs [...]. Ich bin keine gute Freundin, weil ich nie Zeit habe."

Weiter erklärt sie: "Ich bin keine typische Mama mit einem typischen Job, die sich mit anderen Mamis trifft. Die meisten können das nicht nachvollziehen, weil sie ein 'normales' Leben führen."

Doch ihr Jetset-Leben ist nicht ihr einziges Problem. An anderen Müttern hat sie so einiges auszusetzen.

Mit ihrer unkonventionellen Art stoße sie oft auf Ablehnung: "Seien wir doch mal ehrlich, die meisten geben ihre Lockerheit im Kreißsaal ab, da erzählt man mal einen versauten Blondinen-Witz, da fangen die meisten direkt an zu kotzen."

Katzenberger lästert über "Gesundheits-Mütter"

Am meisten stören sie aber die Mütter mit den neusten Ernährungs- und Gesundheits-Theorien: "Diese ganze Grundsatzdebatte über Nutella-Brot [...]: Das ist nicht gesund, das ist schlecht für die Zähne."

Wenn sie dabei dann ihr Eis esse, fühle sie sich immer fehl am Platz. Nicht ganz ernst gemeint fügt sie hinzu: "Ich sitz' da nur und denk: 'Halt doch die Schnauze!' – ich hasse solche Mütter."

Die Katze bleibt sich treu

Ganz schön harte Worte von der Katze. So wird es auch in Zukunft nicht leichter mit den Freundschaften.

Anpassen will sie sich jedoch nicht: "Wenn ich die ärgern will, dann erzähl ich einen Blondinen-Witz."

Ihren Fans auf Facebook könne sie die jedoch nicht erzählen: "Die sind so versaut, die würden wahrscheinlich sofort gesperrt werden." (uma)


  © top.de