2009 schlug er Rihanna krankenhausreif. Nun sprach Chris Brown erstmals über seine Attacke – und warum ihm seine Ex eine zweite Chance gegeben hat. Doch kann die Sängerin ihm jetzt trauen?

Ist das wirklich Liebe? Vor vier Jahren prügelte er sie krankenhausreif, nun gab sie ihm eine zweite Chance: Chris Brown (23) und Rihanna (25) sorgten mit ihrem Beziehungs-Comeback vor einigen Monaten weltweit für Schlagzeilen – und Stirnrunzeln. Nun sprach der Sänger erstmals über den brutalen Vorfall in der Grammy-Nacht 2009. In einem Interview mit der britischen Tageszeitung "The Mirror" entschuldigte er sich für sein Verhalten. Die Prügel-Attacke auf seine Freundin sei "der größte Fehler" gewesen, gestand er auf der Oscar-Party von Elton John (65).

Seine heftige Reaktion erklärte er folgendermaßen: "Manchmal kämpft man mit der Person, die man liebt, und die Dinge entwickeln sich sehr traurig, wie bei einer Spirale. Ich bereue nichts mehr als diese Nacht, sie war der größte Fehler meines Lebens. Aber sie liebt mich – was kann ich dazu sagen? Mir wurde vergeben ... aber, ja, ich habe hart dafür gearbeitet."

Trotz seiner Reue wird Brown – verständlicherweise – nach wie vor hart kritisiert. Auch Oscar-Moderator Seth McFarlane (39) konnte sich einen derben Witz über das wiedervereinte Paar nicht verkneifen und verglich den "unbeschreiblich gewalttätigen" Film "Django Unchained" mit einer "Dating-Nacht bei Rihanna und Chris Brown". Der Rapper ist das längst gewohnt. "Die Leute beschimpfen und kritisieren mich, das passiert die ganze Zeit. Aber sie kennen mich nicht, und sie kennen uns nicht. Es stört mich nicht mehr. Andere Leute können uns verurteilen, aber sie wissen nichts über uns", stellte Brown klar.

Doch er scheint aus seinen Fehlern gelernt zu haben: Nach der Prügel-Attacke wurde Chris Brown nicht nur wegen Körperverletzung zu fünf Jahren Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt, sondern auch von der Hollywood-Gesellschaft gemieden. "Ich bin erwachsen geworden. Ich war sehr jung und habe viele Sachen für selbstverständlich gehalten, den Ruhm zum Beispiel. Ich habe es nicht verstanden. Die Unterstützung der Menschen, die mich kennen, und meiner Fans, die unglaublich sind, haben mir dabei geholfen", erklärte er rückblickend.

Was seine neue alte Liebe Rihanna dazu sagt? "Er ist nicht das Monster, für das ihn alle halten. Er ist eine gute Person. Er hat ein fantastisches Herz. Er gibt und liebt. Und er verbreitet gute Laune. Das ist es, was ich an ihm liebe – er bringt mich immer zum Lachen", schwärmte sie kürzlich in einem Interview. Selbst ihr Vater habe Chris Brown verziehen. Und jetzt könnte sie sich sogar Kinder mit ihrem Freund vorstellen. Bleibt abzuwarten, ob ihre große Liebe hält – und Rihanna dem geläuterten Rapper wirklich trauen kann.