Sein Instagram-Account lässt keinen Zweifel: die Fotografie hat es dem Beckham-Spross angetan. Seit Januar 2015 ist er bei der Fotoplattform, seit Mai 2015 postet er nur noch in künstlerisch wertvoller Schwarz-Weiß-Optik.

Dass er einen Blick für das richtige Bild hat, begriffen dann auch schnell andere: Für das Luxuslabel Burberry durfte Beckham offiziell eine Kampagne schießen. Das zog in unserer Welt der Neider natürlich gleich einen Shitstorm nach sich. Die Vorwürfe? Er habe den Job nur wegen seiner berühmten Eltern ergattert. Kann ja sein – aber das mindert die Qualität seiner Fotos trotzdem nicht.

Jetzt versucht es Beckham anscheinend auf die ganz altmodische Art: Nach einem Skateboard-Ausflug mit seinem Kumpels durch New York hat der Spross sich auf die Straße gesetzt und große Ausdrücke seiner Fotos zum Verkauf angeboten.

Ziemlich coole Aktion! Leider gibt es keine Berichte darüber, ob der junge Straßenkünstler tatsächlich einige seine Werke verkauft hat, wir würden aber darauf wetten. Auch wenn ihm auch diesmal bestimmt vorgeworfen wird, dass er auch das nur seinem Promi-Bonus zu verdanken hat ... (mia)