Britney Spears (34) und Justin Timberlake (35) könnten sich bald wieder näher kommen, denn: Sie sind beide begeistert von der Idee eines gemeinsamen Songs!

In einem Interview wurde Britney Spears gefragt, mit wem sie gerne ein Duett singen würde. Erstmal dachte sie an – Überraschung – Aerosmith, weil Steven Tyler "so Rock 'n Roll" ist. Dann kam ihr Gwen Stefani in den Sinn. Und dann fiel ihr ihr Ex wieder ein – was in amerikanischen Medien für dezente Extase sorgte.

Britney Spears beantwortet Fan-Fragen

Britney Spears sagt in diesem Interview, dass sie gerne mit Justin Timberlake zusammenarbeiten würde. © YouTube

Justin Timberlake hatte von diesen großen News noch gar nichts gehört, bis "E! News" ihm auf dem Roten Teppich davon erzählte. "Mein Baby ist 17 Monate alt, also krieg ich die Schlagzeilen gerade nicht mit." Auf die Idee, dass Britney gerne mit ihm zusammenarbeiten würde, sagte er beim Film Festival in Toronto: "Hat sie das gesagt? Sicher! Absolut, absolut! Ich entschuldige mich, dass ich davon noch gar nichts wusste. Ich bin erreichbar, ruf einfach an!"

Prince und Princess of Pop

Das klingt, als würden Prince und Princess of Pop tatsächlich noch einmal zueinander finden. Britney und Justin kennen sich noch aus Kindertagen. Ihr Showtalent entdeckten beide bei der Kindersendung "Mickey Mouse Club" als Moderatoren, anschließend ging die Erfolgskurve der Kinderfreunde synchron nach oben.

Britney Spears and Justin Timberlake 2000 in New York

Und wie in jeder guten Soap, die das Leben schreibt, fanden die zwei auch abseits der Arbeit zueinander: Ende der Neunziger verliebten sie sich, das Ganze hielt vier Jahre, dann kam die Trennung, Justins Abschiedssong "Cry Me A River" (inklusive Video mit Britney-Double) und einem dazugehörigen ganzen Album, das sich angeblich nur mit der Trennung auseinandersetzt.

Justin Timberlake "Cry Me A River"

Justin Timberlake "Cry Me A River" © YouTube

2011 sagte Justin in einem Interview, sie hätten seit zehn Jahren nicht mehr miteinander gesprochen. Umso spannender könnte es werden, wenn sie jetzt sogar miteinander singen ... (mia)  © top.de