Nach neuerlichen Vergewaltigungsvorwürfen gegen Bill Cosby hat der US-Sender NBC eine geplante TV-Serie mit dem US-Komiker abgesagt. Darin sollte Cosby einen Familienvater spielen, der seine Lebenserfahrung an seine Kinder und Enkel weitergibt - angesichts der aktuellen Situation keine besonders glückliche Wahl.

Am Dienstag waren neue Missbrauchsvorwürfe gegen Bill Cosby lautgeworden: In einem Interview in der Sendung "Entertainment Tonight" (das Sie hier im Original sehen können) warf TV-Moderatorin und Ex-Model Janice Dickinson dem heute 77-jährigen Bill Cosby vor, sie 1982 bei einem Treffen vergewaltigt zu haben.

Cosby habe ihr Wein und eine Tablette gegeben und sie, bevor sie ohnmächtig geworden sei, sexuell missbraucht. Es sei sehr schmerzhaft gewesen. Sie habe ihn aber nicht angezeigt, weil sie sich geschämt habe. Außerdem sei Cosby "ein mächtiger Mann".

Sie habe dies in ihrer 2002 veröffentlichten Autobiografie bereits geschildert. Die entsprechenden Passagen seien jedoch auf Anraten ihrer Anwälte gestrichen worden, sagte Dickinson weiter. Cosby hat wiederholt alle Vorwürfe zurückgewiesen.

Erst kürzlich waren Missbrauchsvorwürfe gegen den Star der TV-Serie "Die Bill Cosby Show" (1984 bis 1992) laut geworden. Die heute 58 Jahre alte Journalistin Joan Tarshis hatte am vergangenen Sonntag behauptet, Cosby habe sie 1969 als damals 19-Jährige vergewaltigt. Er habe sie mit Alkohol und Drogen gefügig gemacht. Zuvor hatte auch die Schauspielerin Barbara Bowman unter anderem in der "Washington Post" geschildert, wie Cosby sie in den 80er-Jahren regelmäßig auf diese Weise betäubt und dann vergewaltigt haben soll.

Diese beiden Fälle decken sich übereinstimmenden Medienberichten zufolge mit den Aussagen zahlreicher weiterer Opfer von Cosby: Demzufolge ging der Schauspieler stets nach dieser Methode vor, um die Frauen zu überwältigen. Cosby selbst hat wiederholt alle Vorwürfe zurückgewiesen. "Herr Cosby will diese Anschuldigungen nicht würdigen, indem er sie kommentiert", schrieb sein Anwalt am vergangenen Sonntag in einem Statement.

Netflix stoppt Ausstrahlung einer Cosby-Sendung

Bereits vor der NBC-Absage hatte auch die Online-Videoplattform Netflix angekündigt, die Ausstrahlung einer neuen Comedy-Sendung ("Bill Cosby 77") verschieben zu wollen, berichtete der "Hollywood Reporter". Sie hätte am 28. November laufen sollen. Noch am Wochenende hatte Netflix verlauten lassen, dass die Show trotz der Vorwürfe ausgestrahlt werden solle. Die neuesten Entwicklungen haben aber wohl zu einem Umdenken bei dem Streaming-Anbieter geführt.

(ska/cze/dpa)