Eine Borrelliose-Erkrankung hinderte Avril Lavigne monatelang daran, ein normales Leben zu führen. In einem Interview spricht die Sängerin jetzt über die Zeit, die sie selbst als "schlimmste ihres Lebens" bezeichnet.

In einem emotionalen Interview mit "Good Morning America" erzählt Avril Lavigne von ihrer komplizierten Krankheit und wie die Fans ihr bei der Genesung geholfen haben. Als sie im Oktober 2014 krank wurde, seien ihre Ärzte zunächst ratlos gewesen: "Es war so dumm. Sie nahmen sich ihren Computer und sagten was von 'chronischem Erschöpfungssyndrom' oder 'Warum stehst du nicht einfach auf, Avril, und spielst einfach ein bisschen Klavier?'"

"Die schlimmste Zeit meines Lebens"

Doch die Sängerin, die seit 2013 mit Nickleback-Sänger Chad Kroeger verheiratet ist, litt nicht etwa an Depressionen, sondern an Lyme-Borreliose. Die Infektionskrankheit wird meist durch Zecken übertragen. Unter Tränen erzählt Lavigne: "Es war buchstäblich die schlimmste Zeit meines Lebens."

Via Twitter hatte Avril Lavigne im Dezember von gesundheitlichen Problemen berichtet. Ohne genau auf ihre Erkrankung einzugehen, bat die Kanadierin ihre Fans darum, für sie zu beten. Die vielen aufmunternden Reaktionen seien ihr sehr nahe gegangen: "Es klingt albern, aber ich habe meine Fans dadurch wirklich gefühlt."

Inzwischen sei sie zwar noch nicht komplett geheilt, befinde sich aber auf dem Wege der Besserung. (lug)