(ncs) - Kein Tag vergeht, an dem Charlie Sheen nicht von sich reden macht, doch nur noch selten wegen seiner Erfolgsserie "Two and a Half Men". Im Gegenteil: Man hört von Alkoholexzessen, einer Messerattacke auf seine damalige Ehefrau Denise Richards und Drogenmissbrauch.

Längst sollte und wollte sich der Hollywood-Star in eine Entzugsklinik einweisen lassen, doch statt der erwarteten Therapie und Suchtbekämpfung folgten erneut Eskapaden. Erst am Dienstag (26.10.) soll der Schauspieler in einem Hotelzimmer in New York randaliert und im Drogenrausch eine nackte Prostituierte in einem Schrank eingesperrt haben.

Angeblich soll es um die Gesundheit und Verfassung von Charlie Sheen sogar noch schlimmer stehen als befürchtet. "Seine Abhängigkeit ist schlimmer, als irgendjemand ahnt", so Dr. Drew Pinsky, Hollywoods Experte, wenn es um die Suchtprobleme der Promis geht.

Gegenüber der Prominews-Plattform "RadarOnline.com" geht er sogar noch einen Schritt weiter bei seinen Spekulationen: "Ich fürchte, Charlie Sheen wird sterben. Das hier ist nur die Spitze des Eisbergs." Bekommt der Schauspieler seine Probleme nicht bald in den Griff, könne das sein Todesurteil sein, so Pinsky weiter.

Sheen dagegen plant statt eines Aufenthalts in der "Betty Ford"-Klinik bereits seine nächsten Drehs für den Quotengaranten "Two and a Half Men". An seiner Seite steht dabei Ex-Frau Denise Richards, die Sheen trotz mehrerer Ausfälle weiter zur Seite steht. Selbst von dem Vorfall im Hotelzimmer in New York lässt sie sich nicht schrecken, bei dem sie angeblich selbst vor Ort gewesen sein soll.