Pelzmode ist nichts für Model Ann-Kathrin Brömmel (27). Das macht sie in einer PETA-Kampagne deutlich.

Es ist ein Bild, das dem Betrachter einen kalten Schauer über den Rücken laufen lässt: Ann-Kathrin Brömmel hält ein gehäutetes Tier in ihrer Hand. Darüber prangen die mahnenden Worte: "Das ist der Rest von Ihrem Pelz".

Augen auf beim Kleiderkauf

Das Grausame: So sieht die Realität aus, die Pelzträger entweder ausblenden oder egal sein lassen, wenn sie sich zum Kauf eines Kleidungsstücks aus Pelz oder mit Pelzbesatz hinreißen lassen.

Mit der schockierenden Aufnahme des toten Fuchses will die Freundin von Star-Fußballer Mario Götze (24) und "Let's Dance"-Kandidatin auf das Grauen hinter dem glamourösen Schein aufmerksam machen.

Jahr für Jahr sterben Millionen von Pelztieren, unter anderem Nerze, Füchse und Waschbären, Hunde und Katzen im Namen der Mode. Proben ergeben immer wieder, dass als Kunstpelz deklarierte Besätze an Mänteln oder Mützen tatsächlich echte Felle sind. Oft stammen die Billigpelze aus Asien, wo die Tiere zum Teil bei lebendigem Leib gehäutet werden.

Das Leiden der Tiere

"Für Pelz werden Tiere vergast, erschlagen oder per Elektroschock getötet. Häufig sind sie noch am Leben, wenn man ihnen das Fell vom Körper abzieht. Für einen einzigen Nerzmantel werden 20-30 Tiere umgebracht. Pelz ist für mich ein No-Go!", so das Model. Auch vor der Kamera verzichtet sie auf Pelz – im Gegensatz zu vielen anderen Models, die sich für hohe Gagen in Pelzen ablichten lassen oder in Pelzkreationen über den Runway laufen.

Victoria's Secret Engel Josephine Skriver (23) zum Beispiel. Zusammen mit ihrem Freund posierte sie für eine Kampagne eines Pelzlabels. Zusammen mit PETA will Ann-Kathrin Brömmel die Konsumenten wachrütteln, damit eines Tages nur noch diejenigen Pelz tragen dürfen, denen das Fell gehört – den Tieren. (LA)   © top.de