Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung ermittelt die Staatsanwaltschaft Köln gegen den Schauspieler Hermes Hodolides. Er soll demnach in Betrügereien mit Gebrauchtwagen involviert sein.

(kom) - In der "Lindenstraße" serviert er Woche für Woche Gyros-Platten und Ouzo: Hermes Hodolides spielt in der ARD-Serie den griechischen Restaurant-Besitzer Vasily Sarikakis und durchlebt seit nun mehr als 27 Jahren so einige - fiktive - Alltagsdramen. Doch nun steht Hodolides auch im realen Leben vor ordentlichen Problemen.

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, ermittelt die Staatsanwaltschaft Köln wegen schweren Betrugs gegen den TV-Star. Laut Anklage ist Hodolides in ein Geschäft mit Scheinfirmen verwickelt. Unbekannte sollen gebrauchte Autos günstig bei Toyota-Händlern erworben haben, um später über Strohmänner bei anderen Gebrauchtwagenhändlern zu überhöhten Preisen in Zahlung nehmen zu lassen.

Der "Lindenstraßen"-Wirt soll einer dieser Strohmänner gewesen sein. Der Gewinn aus dem Ankauf- und Verkauf-Geschäft wurde laut "Bild" geteilt, der Gesamtschaden steht demnach noch nicht fest.

Zu den Vorwürfen schweigt der Promi-Grieche. Der Zeitung sagte er lediglich: "Vor dem Prozess gebe ich keine Auskunft. Ich habe bislang nicht einmal die Akten vorliegen."