Da staunten die Passanten in der Kitzbühler Fußgängerzone sicherlich nicht schlecht, als sich urplötzlich Andreas Gabalier vom Fahrrad schwang und ein Mini-Konzert gab.

Mehr Musik-News finden Sie hier

Vom Krankenhaus aufs Fahrrad und von dort zu einem Überraschungs-Auftritt in der Kitzbühler Fußgängerzone: Nachdem Andreas Gabalier die vergangene Woche wegen einer Viruserkrankung im Krankenhausbett verbringen musste, sprüht er offenbar wieder vor Energie.

Der Star war rund vier Stunden vor seinem Kitzbühl-Konzert gerade privat mit dem E-Bike unterwegs, als er einen Straßenmusiker sah, berichtet die "Bild". Kurzerhand schwang er sich von seinem Rad, schnappte sich die Gitarre des Mannes und gab seine Hits "I sing a Liad für di" und "Hulapalu" zum Besten.

Es klingelt die Kasse

Er "hatte einfach Lust darauf, manchmal geht es mit mir eben durch", soll Gabalier auf die lässige Aktion angesprochen erwidert haben. Sehr zur Freude des Straßenmusiker, der wohl einen Rekordumsatz zu verbuchen hatte.

Zumal Gabalier auch noch kräftig die Werbetrommel gerührt haben soll: "Da schmeißt jetzt jeder ordentlich etwas rein", habe er die Passanten zum Spenden animiert.

Nicht die erste Überraschungsaktion

Eine einmalige Aktion sei das aber bei Weitem nicht gewesen. In Kroatien hat Gabalier eigenen Aussagen nach schon mal etwas Ähnliches gemacht und einem Straßenmusiker ohne Publikum unter die Arme gegriffen.

"Da habe ich mir sein Akkordeon genommen und habe ein paar Lieder darauf gespielt und gesungen. Da sind dann schnell ein paar Münzen in seinem Hut gelandet", so Gabalier zur "Bild". Gut möglich also, dass sich bald der nächste Straßenkünstler über seine einflussreiche Hilfe freuen darf. (stk)  © spot on news

Andreas Gabalier reagiert auf Kritik an seiner Auszeichnung mit dem Karl-Valentin-Orden

Dem österreichischen Musiker Andreas Gabalier wird am 2. Februar der Karl-Valentin-Orden überreicht. In den vergangenen Tagen wurden Stimmen laut, die das gar nicht gut finden. Nun reagiert Gabalier auf die Kritik. Er erwarte mehr Respekt. © ProSiebenSat.1