Alan Rickman ist tot. Das berichten verschiedene britische Medien unter Berufung auf die Familie des Schauspielers. Er wurde 69 Jahre alt.

Der Brite Alan Rickman ist im Alter von 69 Jahren gestorben. Das bestätigte sein Management am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in London. In Kürze soll ein umfangreiches Statement folgen.

Zuvor hatten verschiedene britische Medien vom Tod des Schauspielers berichtet. Der Nachrichtenagentur PA zufolge starb er an Krebs.

Alan Rickman gehörte zu den profiliertesten und wandelbarsten Schauspielern Großbritanniens.

Rickman brillierte in Charakterrollen

Er spielte in unzähligen Theater- und Filmproduktionenmit, darunter in "Robin Hood– König der Diebe", "Sinn und Sinnlichkeit", "Dogma", "Sweeny Todd: Der teuflische Barbier aus der Fleet Street" oder "Tatsächlich Liebe".

Der Durchbruch als Schauspieler gelang ihm in den 1980er Jahren an der Seite von Bruce Willis in dem Blockbuster "Stirb Langsam". Zu seiner bekanntesten Rolle gehört die Verkörperung des Professors Severus Snape in den "Harry Potter"-Verfilmungen.

Der 1946 in London geborene Schauspieler wurde aber auch auf der Theaterbühne gefeiert. So spielte er etwa in Henrik Ibsens "John Gabriel Borkman" sowie neben Helen Mirren in "Cleopatra".

Im Laufe seiner Karriere gewann Rickman zahlreiche internationale Auszeichnungen, darunter ein Golden Globe im Jahr 1997 für seine Leistung in der TV-Miniserie "Rasputin".

(dpa / jwo)