Aaron Carter (29) hat keine Lust auf Ex-Backstreet Boys mit Helfersyndrom. So hat er AJ McLeans Angebot, ihm beim Entzug zu helfen, vehement abgeschmettert.

Dumm gelaufen für AJ McLean (44)! Sein gefühlt x-ter Versuch, andere Promis vor dem sicheren Drogen-Tod zu bewahren, hat auch diesmal nicht gefruchtet. Vergangene Woche bat der einstige Backstreet Boy Nick Carters (36) kleinem Bruder lautstark über die Medien seine Hilfe an. Dass der frühere Kinderstar mit schlimmen Suchtproblemen zu kämpfen hat, gestand er erst vor kurzem öffentlich ein.

Lass' mich in Ruhe, McLean!

Wie das Promiportal "RadarOnline" berichtet, kann Aaron McLeans Betroffenheits-Show momentan gar nicht gebrauchen. "Er hat sich jahrelang nicht gemeldet, hat nie Interesse gezeigt, und jetzt kommt der auf einmal an!" Aaron lässt McLean mehr als deutlich ausrichten: Kein Interesse! Momentan befindet sich Aaron Carter freiwillig in einer Entzugsklinik, wo er sich ungestört seinen Schatten stellen möchte. "Er muss sich jetzt ganz auf sich selbst konzentrieren", erklärt ein Freund gegenüber dem Portal weiter.

Will der Ex-Backstreet Boy wieder in Gespräch kommen?

McLean, der zu seiner Zeit als Backsteet Boy selbst mehrere Entzüge durchmachen musste, bot bereits Justin Bieber (23) über die Medien seine Hilfe in Sachen Drogenprävention an. Um den 90er-Jahre Star selbst ist es seitdem sehr ruhig geworden. "Er würde alles tun, um wieder in den Fokus der Aufmerksamkeit zu geraten", vermutet die Quelle weiter. Es scheint, als ob AJ keineswegs der selbstlose Retter ist, als der er gerne gesehen werden möchte. (zym)



  © top.de