Mit dem Wort "Sensation" sollte man vorsichtig sein. Dass die Musiklegenden von Pink Floyd so mir nichts, dir nichts und völlig überraschend ein neues Album veröffentlichen, darf aber getrost als eine solche bezeichnet werden.

Das bislang letzte offizielle Album von Pink Floyd war "The Division Bell" - und das war vor 20 Jahren. Bis auf die Livealben "Pulse" (1995) und "Is There Anybody Out There? The Wall Live 1980–81" (2000) gab es für die Fans der Psychedelic-Rock-Vorreiter seitdem allerdings nichts Neues mehr zu kaufen.

Und jetzt das. Ganz nebenbei gab Polly Samson, die Ehefrau von Sänger und Gitarrist David Gilmour, am Samstag via Twitter bekannt: "Übrigens, das im Oktober erscheinende Pink-Floyd-Album heißt 'The Endless River'". Bislang wusste man noch nicht einmal, dass es ein neues Album geben würde - jetzt weiß man sogar schon den Namen. Dem US-Magazin "Rolling Stone" liegt mittlerweile auch eine Bestätigung von Gilmours Büro vor. So richtig neues Material ist es allerdings nicht.

Pink Floyd: Neues Album mit neuen, alten Songs

Offenbar stammen die Songs aus den Arbeiten zu "The Division Bell" von 1994. Daher ist auch der 2008 an Krebs verstorbene Keyboarder Richard Wright noch darauf zu hören, wie Background-Sängerin Durga McBroom-Hudson bestätigte. Die Sängerin hat auch noch weitere Details zum Album auf Lager, wie der "Rolling Stone" weiter berichtet. Ursprünglich seien die Songs für das Nebenprojekt The Big Spliff geplant gewesen und als Instrumentaltracks aufgenommen worden. In den letzten Monaten habe die Band aber weiter an den Lieder gearbeitet. Das neue Album bestehe zudem vollkommen aus bislang unveröffentlichtem Material.

Pink Floyd gründeten sich 1965 in London und definierten in den folgenden Jahrzehnten mit Meilensteinen wie "The Dark Side of the Moon" (1973), "Wish You Were Here" (1975) und "The Wall" (1979) die Rockmusik neu. Von der Originalbesetzung ist nur noch Schlagzeuger Nick Mason übrig. Der heutige Sänger und Gitarrist Gilmour stieß erst 1968 zur Band. Ob das Mitte der 1980er im Unfrieden geschiedene Gründungsmitglied Roger Waters auf dem neuen Album auch wieder mit von der Partie ist, ist noch nicht bekannt. (cze)