London - Das ehemalige Topmodel Pattie Boyd war mit gleich zwei bekannten Musikern verheiratet - mit dem früheren Beatle George Harrison und dem Gitarristen Eric Clapton. Erinnerungsstücke aus ihrer Vergangenheit sind in London nun für rund 2,8 Millionen Pfund (umgerechnet rund 3,3 Millionen Euro) versteigert worden, wie das Auktionshaus Christie's mitteilte.

Mehr News über Musik

Versteigert wurde zum Beispiel ein Liebesbrief, den Clapton auf eine Seite des Romans "Von Mäusen und Menschen" schrieb. Darin fragte er Boyd 1971, warum sie noch zögere, ob er ein schlechter Liebhaber sei oder hässlich, zu schwach, zu stark? Boyd war damals noch mit Harrison liiert, später trennten sich die beiden und sie kam mit Clapton zusammen. Doch auch diese Ehe hielt nicht. Der Brief wurde jetzt für rund 120.000 Pfund (etwa 140.000 Euro) versteigert.

Zeitzeugnisse der Swinging Sixties

Unter den Hammer kamen zum Beispiel auch Postkarten, Telegramme, kleine Notizen und viele Fotos. Die Kollektion erzielte laut Christie's mehr als das Siebenfache dessen, was vorab geschätzt worden war. Boyd, die vor wenigen Tagen ihren 80. Geburtstag gefeiert hatte, sagte, sie sei "total überwältigt".

"Ich habe diese Dinge viele, viele Jahre um mich gehabt", hatte Boyd, die erst als Model und dann als Fotografin gearbeitet hat, der Deutschen Presse-Agentur in London vorab gesagt. "Und ich dachte: Wenn ich sterbe, was passiert dann damit? Denn meine Nichten und Neffen sind nicht wirklich interessiert."

Inspiration für Lyrics

Boyd soll Clapton auch zum Lied "Layla" seiner damaligen Band Derek And The Dominoes inspiriert haben. Das Kunstwerk des Künstlers Frandsen De Schomberg, das den Musiker an Boyd erinnerte und dann als Vorlage für das Albumcover von "Layla And Other Assorted Love Songs" diente, brachte bei der Auktion am meisten Geld ein. Das Ölgemälde auf Leinwand kam auf 1,98 Millionen Pfund (etwa 2,3 Millionen Euro).

Clapton hatte das Bild einst gekauft und später Harrison geschenkt. "Als er mich quasi von George gestohlen hat, hat er ihm das Gemälde gegeben", sagte Boyd. Harrison wiederum schenkte es Boyd, als die sich von Clapton scheiden ließ.

Die Männer blieben trotzdem bis zu Harrisons Tod 2011 Freunde. Weil Musiker auf einer anderen Ebene kommunizierten, nämlich über Musik, sagte Boyd. "Wenn man mit jemandem auf diese Weise kommunizieren kann, dann bleibt das, egal was im Leben oder was dir als menschliches Wesen passiert."  © Deutsche Presse-Agentur

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.