Alles nur erstunken und erlogen bei den Kastelruther Spatzen? Der Produzent der Schlagergruppe erhebt schwere Vorwürfe gegen die Musiker, weil sie angeblich ihre Fans betrügen. Das Schlimmste daran: Die Band selbst leugnet das noch nicht mal.

(ncs) - Walter Widemair (54) ist nicht nur Produzent, auch Komponist, Trompeter und gilt als Erfinder der Spatzen, die in 30 Jahren rund 15 Millionen CDs verkauften. Doch nun lässt Widemair eine Blase platzen, die die Fans der Truppe schockieren dürfte: "Der Erfolg der Band ist auf einem Riesenschwindel aufgebaut", sagt der Produzent zur "Bild"-Zeitung.

Aber ist denn wirklich alles nur ein Fake? Haben die Schlagerstars etwa jahrelang alle zum Narren gehalten? "Nur die Stimme von Sänger Norbert Rier ist echt. Sonst nichts", weiß Widemair: "Ich habe den Betrug immer für mich behalten, aber ich kann nicht länger mit dieser Lüge leben. Der Erfolg der Spatzen, ihre Gold- und Platin-Auszeichnungen, die 13 Echos – alles ist erschwindelt." Statt der Original-Besetzung hätten auf CDs 30 Jahre lang nur Studiomusiker gespielt.

Ein in Berlin aufgenommenes Live-Album sei so schlecht gewesen, dass neben der Stimme nur das Original-Schlagzeug verwendet werden konnte. Chef-Spatz Norbert Rier (52) zu den Vorwürfen: "Das mit den Studiomusikern machen wir, um Kosten zu sparen. Außerdem wollen wir immer eine perfekte Produktion abliefern und das geht nun mal nicht anders."