Vom Kinderstar zum volkstümlichen Sänger: Die Geschichte von Heintje

Heintje zählt heute zu den bekanntesten volkstümlichen Sängern im deutschsprachigen Raum. Seinen Karrierehöhepunkt feierte der gebürtige Niederländer, der am 12. August 65 Jahre alt wird, aber vor allem als Kind. Anknüpfen konnte er an diesen Erfolg nie… © 1&1 Mail & Media/spot on news

Schon als kleiner Junge schrieb der 1955 in Limburg geborene Heintje (mit bürgerlichem Namen Hendrik Nikolaas Theodoor "Hein" Simons) Schlagergeschichte. 1966, der Niederländer war gerade einmal elf Jahre alt, wurde der Musiker und Produzent Addy Kleijngeld auf ihn aufmerksam. Der Beginn seiner Erfolgsgeschichte…
Heintje nahm an einem Talentwettbewerb teil, den er mit der niederländischen Version des Schlagertitels "Mamma" gewann. Ein Vertrag von Seiten Kleijngelds ließ nicht lange auf sich warten. Der Produzent managte fortan die angehende Karriere von Heintje und verfasste die meisten seiner Songs.
In Deutschland wurde Heintje dank seiner 1967 veröffentlichten deutschen Version von "Mama" (die nunmehr verwendete Schreibweise) zum Megastar. Der Titel hielt sich über 25 Wochen lang in den Charts und war 1968 die hierzulande meistverkaufte Single.
Fortan stürmte Heintje sämtliche Hitparaden und erhielt für seine Singles und Longplayer über 40 Goldene Schallplatten, eine Platinschallplatte, zwei Goldene Löwen, einen Bambi und viele weitere Preise.
Neben seiner musikalischen Karriere glänzte Heintje auch als Schauspieler. Von 1968 bis 1971 spielte der Sänger in sieben Filmen mit. In der Komödie "Zum Teufel mit der Penne" erhielt er zunächst eine Nebenrolle, ehe er ab 1969 für Filme mit eigens auf ihn zugeschriebenen Hauptrollen vor der Kamera stand, darunter in "Heintje – Mein bester Freund" (Foto). Eine Schauspiellaufbahn wurde daraus aber nicht.
Im Alter von 16 Jahren wurde dem Sänger der Stimmbruch zum Verhängnis. Heintje beendete seine Karriere als Kinderstar und pausierte für zwei Jahre.
1973 meldete sich Heintje mit seinem neuen Album "Ich denk' an dich" zurück. Von seinem Image als Kinderstar konnte sich der Sänger jedoch nie lösen. Eine größere Fangemeinde innerhalb Europas musste sich Heintje über mehrere Comebacks erarbeiten.
So wechselte er im Laufe seiner Karriere den Künstlernamen, unter anderem zu Heintje Simons und Hein Simons. Mitte der 1990er Jahre konnte er sich schließlich in der volkstümlichen Musikszene durchsetzen. Dennoch blieb seine fortlaufende Karriere von einem eher mäßigen Erfolg geprägt.
Wie wirkte sich das auf die Finanzen Heintjes aus? Offenbar gar nicht. Denn durch seinen Hit "Mama" kann Heintje nach wie vor seinen angenehmen Lebensstil fortführen. Im Interview mit "MSN" erklärte er 2015: "Dank 'Mama' geht es mir heute gut. Ich lebe nach dem Motto 'Alles geht, nichts muss'."
Weiteres Glück bescherten Heintje seine drei Kinder, die er mit seiner Frau Doris bekam. Das Paar führte von 1981 bis 2014 eine glückliche Ehe. Seit der überraschenden Scheidung genieße Heintje aber auch das Single-Dasein. "Wenn man 33 Jahre Beziehung hinter sich hat, will man nicht mehr für jedes Glas Milch eine ganze Kuh kaufen. Ich finde das Junggesellenleben im Moment ganz schön", offenbarte er damals im Interview mit "MSN".
Im November 2015 wurde öffentlich bekannt, dass Heintje an einer Herzschwäche leidet. Er musste sich deshalb einer fünfstündigen Herz-OP unterziehen, die aber erfolgreich verlief. Dennoch bleibt ihm die Einnahme von lebenswichtigen Medikamenten nicht erspart. Inzwischen geht es dem Musiker wieder gut.
Noch immer betritt Heintje verschiedenste Bühnen, um seine Hits zum Besten zu geben. Zuletzt sah man ihn im Dezember 2019 in "Die große Show der Weihnachtslieder" im MDR (Foto).