Gene Simmons wird 70: Diese Künstler wurden von Kiss musikalisch beeinflusst

Der Einfluss der Band Kiss ist seit Jahrzehnten ungebrochen. Metallica, Die Ärzte oder Lenny Kravitz sind große Fans der US-amerikanischen Hard-Rock-Band. Nicht nur ihre Musik, auch ihre Bühnen-Styles, die schwarz-weiße Schminke, die hautengen Latex-Anzüge sowie die Massen an Feuer und Kunstblut, die bei ihren Shows zum Einsatz kamen, prägten ganze Generationen. Am 25. August wird Frontmann Gene Simmons 70 Jahre alt. Eine kleine Auswahl unzähliger Künstler, die von Kiss inspiriert wurden. © spot on news

Die Gründungs-Formation von Kiss bestand aus Gitarrist Ace Frehley, Frontmann und Bassist Gene Simmons, Gitarrist Paul Stanley und Drummer Peter Criss (v.l.). Wie die Band zu den schrägen Masken gekommen ist? "Eigentlich nur, weil wir das spaßig fanden. Natürlich schockierten wir die Leute mit diesen wilden Farben im Gesicht. Aber wir lachten darüber. Und bekamen genau die Aufmerksamkeit, die wir wollten", lautete die Antwort von Stanley.
So sieht Gene Simmons im Jahr 2019 ohne dicke Schminkschicht aus. Privat war er in den 1970er Jahren mit Cher und Diana Ross liiert. Nach 28 Jahren Beziehung heiratete er 2011 endlich seine Freundin Shannon Tweed. Das Paar hat zwei Kinder und lebt in Beverly Hills. Auch wenn die Kiss-Mitglieder nicht gerne hören, wer von ihnen beeinflusst wurde: Diese Bands sind große Fans der Hard-Rock-Band...
Kiss ist ein großes Vorbild für die britische Metal-Band Venom (im Bild: Sänger Cronos). Besonders der ehemalige Venom-Gitarrist Jeff "Mantas" Dunn beschreibt sich selbst als "riesigen Kiss-Fan". Die Band erklärte ihre musikalischen Einflüsse wie folgt: "Wir mischen einen Teil des teuflischen Inhalts von Black Sabbath mit der Bühnenpräsenz von Kiss und der Originalität von Deep Purple."
Bereits als Schuljunge war Marilyn Manson begeisterter Kiss-Fan, sammelte Poster und sämtlichen Merchandise-Kram. Einmal hatte er sogar das Glück, seine Idole zu interviewen. Später, als Manson selbst erfolgreicher Schock-Rocker war, spiegelte sich das auch in seiner Musik wieder. Doch sind er und die Bandmitglieder von Kiss nicht immer gut aufeinander zu sprechen. Generell werden "Copycats" von Kiss eher belächelt. In einem Interview im Mai 2019 mit spot on news erklärte Simmons: "Wir wünschen allen Bands immer nur das Beste. Aber, wie sage ich das, ohne wie ein Arschloch zu klingen: Keine davon kann uns das Wasser reichen."
Die Einflüsse von Kiss reichen weit über die USA hinaus und damit auch bis nach Deutschland: Die "Beste Band der Welt" hierzulande veröffentlichte 1994 auf dem Kiss-Tribute-Album "Kiss my Ass" eine deutsche Version des Songs "Unholy", in dem sie zudem Elemente des Hits "I Was Made for Lovin' You" einflochten. 1996 ging ein Traum in Erfüllung: Die Ärzte durften als Vorband von Kiss auftreten.
Auch der Einfluss von Kiss auf die Metal-Band Slipknot ist nicht zu verbergen: Ihre Show sei jedoch noch durchdachter, sagte Sänger Corey Taylor 2015 in einem Interview: "Ich liebe Kiss (...), aber für mich geht es darum, was wir repräsentieren und alles ist aufeinander abgestimmt, jedes Teil passt zum anderen. Das eine kann ohne das andere nicht existieren. Also geht es für uns darum, die einzelnen Teile miteinander zu verbinden."
Kirk Hammett, Lars Ulrich, James Hetfield und Robert Trujillo alias Metallica zählen sich zu den größten Kiss-Fans auf dem Planeten: Sie sind allesamt Mitglieder der "Kiss Army", dem offiziellen Fanclub der Band. Der Jahresbeitrag beläuft sich auf gerade mal 50 Dollar, dafür gibt es gratis Fan-Artikel und Vorteile beim Kauf von Konzertkarten.
Wie Metallica gehörte auch Nirvana (v.l.: Dave Grohl, Kurt Cobain, Krist Novoselic) zur "Kiss Army", in der selbstverständlich auch Frontman Kurt Cobain Mitglied war. Im Jahr 1990 steuerte die Band den Song "Do You Love Me?" zum Kiss-Tribute-Album "Hard to Believe" bei.
Lenny Kravitz – selbst eine Legende an der Gitarre – betont in Interviews immer wieder, dass die Mitglieder von Kiss seine absoluten Idole sind. Eines ihrer früheren Konzerte sei ein regelrechter Schlüsselmoment für ihn gewesen: "Ohne diese Band wäre ich heute nicht der, der ich bin." In seiner Jugend habe er sogar versucht, sich selbst ein Kiss-Gesicht aufzumalen.
Mr. Lordi, der Sänger und Gründer der Band Lordi, war zwischenzeitlich Präsident der finnischen Version des Fanclubs "Kiss Army". Von dort rekrutierte er 1992 auch die restlichen Band-Mitglieder. Er nennt Kiss seinen größten musikalischen Einfluss.
Nicht nur Hard-Rock-Jungs, auch weibliche Künstler lassen sich von Kiss inspirieren. So performte Lady Gaga Silvester 2012 auf dem New Yorker Times Square in einem Outfit, das sehr an Kiss erinnert. Simmons ist übrigens großer Fan von Gaga. Wenn sie nur ein wenig ihren Musikstil änderte, "hätte sie das Zeug zum nächsten großen Rockstar", erklärte er 2016 in einem Interview mit dem "Rolling Stone".