Schweden hat den Eurovision Song Contest in Baku gewonnen. Schon vor dem Ende der Punktevergabe hatte die Sängerin Loreen mit dem mystischen Popsong "Euphoria" einen so großen Vorsprung, dass sie nicht mehr einzuholen war. Der deutsche Teilnehmer Roman Lob lag im Mittelfeld.

00:31 Uhr: Im nächsten Jahr wird der Grand Prix damit in Schweden stattfinden. Wir zittern schon jetzt vor der Punktevergabe 2013!

00:17 Uhr: Damit steht fest: SCHWEDEN hat den Eurovision Song Contest 2012 gewonnen! Herzlichen Glückwunsch! "Unser Star für Baku" Roman Lob sichert sich einen wohlverdienten achten Platz für Deutschland.

00:16 Uhr: Auch Irland darf bei der Abstimmung nicht fehlen. Zehn Punkte für Deutschland, zwölf Punkte gehen nach Schweden.

00:15 Uhr: Israel stimmt mit zwölf Punkten für Schweden.

00:14 Uhr: Ungarn schickt zehn Punkte nach Deutschland und bringt uns damit zwischenzeitlich auf den zehnten Platz. Zwölf PUnkte gehen selbstverständlich an Schweden.

00:12 Uhr: Russland vergibt zwölf Punkte an Schweden.

00:11 Uhr: Deutschland stimmt ab! Bei Anke Engelke ist auf der Reeperbahn die Hölle los. Die Stimmung kocht, die Punktevergabe kann sich sehen lassen: Acht Punkte für die Türkei, zehn Punkte für Serbien, zwölf Punkte für Schweden.

00:10 Uhr: Serbien vergibt zwölf Punkte nach Mazedonien.

00:09 Uhr: Acht Punkte für Deutschland aus Italien! Zwölf Punkte gehen nach Albanien.

00:08: Uhr: Georgien vergibt zwölf Punkte an Litauen. Damit hat Schweden aber gewonnen, diesen Punktestand kann ihnen niemand mehr streitig machen.

00:06 Uhr: Lordi verkünden die Stimmen für Finnland: Einen Punkt für Deutschland, zwölf Punkte für Schweden. Klar. Damit hat Schweden vermutlich gewonnen!

00:05 Uhr: Drei Punkte für Deutschland aus Spanien, zwölf Punkte gegen nach Schweden.

00:04 Uhr: Lettland vergibt zehn Punkte an Russland, zwölf Punkte nach Schweden.

00:03 Uhr: Dänemark lobt unseren Roman mit zehn Punkten, zwölf Punkte gehen natürlich nach Schweden.

00:02 Uhr: Estland schickt zehn Punkte nach Deutschland, zwölf Punkte nach Schweden!

00:01 Uhr: Litauen gibt zwölf Punkte an den Gastgeber Aserbaidschan.

00:00 Uhr: Norwegen vergibt drei Punkte an Deutschland, zwölf Punkte an Schweden.

23:59 Uhr: Schweden darf sich zwar selbst keine Stimmen geben, vergibt aber zwölf Punkte an Zypern!

23:58 Uhr: Island votet mit zwölf Punkten für Schweden.

23:57 Uhr: Portugal lieben wir von nun an, denn zehn Punkte gehen an Deutschland! Zwölf Punkte für Spanien.

23:56 Uhr: Die Niederlande schanzen uns immerhin zwei Punkte zu, Favorit ist hier allerdings Schweden.

23:55 Uhr: Mazedonien gibt zwölf Punkte an Serbien.

23:50 Uhr: Kroatien vergibt vier Punkte an Deutschland, Höchstpunktzahl an Serbien. Damit macht Serbien Schweden harte Konkurrenz.

23:49 Uhr: Die Stimmen aus Zypern: Deutschland geht leer aus, zwölf Punkte werden nach Griechenland geschickt.

23:48 Uhr: Slowenien vergibt seine Höchstpunktzahl an Serbien.

23:47 Uhr: Aus der Schweiz gibt es immerhin vier Punkte für Deutschland. Zwölf Punkte erhält Albanien.

23:46 Uhr: Aber wie wird sich Bulgarien entscheiden? Sie geben zwölf Punkte nach Serbien.

23:45 Uhr: Die Punkte von Moldawien: Zwölf für Rumänien.

23:44 Uhr: Bosnien-Herzegowina. Die Höchstpunktzahl geht an Mazedonien.

23:43 Uhr: Nun die Stimmen aus Griechenland. Zwölf Punkte für Zypern!

23:41 Uhr: Wie hat sich die Türkei entschieden? Zwölf Punkte gehen an Aserbaidschan.

23:40 Uhr: Großbritannien vergibt seine Punkte. Zehn Punkte für Jedward aus Irland, zwölf Punkte gehen nach Schweden. Ein Favorit des Abend scheint sich bereits heraus zu kristallisieren.

23:39 Uhr: Frankreich gibt Deutschland sieben Punkte, zwölf Punkte gehen nach Schweden.

23:38 Uhr: San Marino war im Finale selbst nicht mit dabei, darf nun aber seine Stimmen abgeben. Höchstpunktzahl für Albanien.

23:37 Uhr: Malta schenkt zwölf Punkte Aserbaidschan!

23:36 Uhr: Nun gibt Aserbaidschan seine Ergebnisse bekannt. Auch von hier keine Stimmen für Deutschland, dafür zwölf Punkte für die Türkei.

23:35 Uhr: Belgien gibt zwölf Punkte an Schweden, die damit kurzzeitig den ersten Platz des Votings einnehmen.

23:34 Uhr: Weißrussland vergibt zwölf Punkte an Russlands Omas - aber auch Schweden wurde berücksichtigt. Damit ist Schweden insgesamt bereits recht hoch im Kurs.

23:33 Uhr: Die Ukraine gibt Deutschland keine Stimmen, dafür zwölf Punkte für Aserbaidschan.

23:32 Uhr: Wie haben die Österreicher abgestimmt? Vier Punkte für Deutschland, zwölf Punkte für Schweden.

23:31 Uhr: Rumänien ist dran. Zwölf Punkte für Moldawien!

23:30 Uhr: Die Stimmen aus Montenegro: Keine Punkte für Deutschland, zwölf Punkte für Serbien.

23:29 Uhr: Die ersten Stimmen kommen aus Albanien. Immerhin zwei Punkte für Deutschland! Zwölf Punkte gehen nach Griechenland.

23:21 Uhr: Menschen schweben von der Decke, ganze Rudel scheinen bereits auf der Bühne zu stehen, dazu läuft Techno-Pop. Was ist passiert? Der aserbaidschanische Sänger Emin Agalarov betritt die Bühne.

23:16 Uhr: Jetzt heißt es: Abwarten. In einigen Minuten werden die Abstimmungsergebnisse bekannt gegeben.

23:15 Uhr: Nach dem gefühlt zehnten Schnelldurchlauf fühlt sich der ESC an wie eine durchzechte Partynacht. Nun beginnt der Countdown!

23:11 Uhr: Nur noch wenige Minuten lang kann abgestimmt werden.

23:01 Uhr: Auch nach dem Schnelldurchlauf der Kandidaten müssen wir sagen: Unsere Highlights des Abends bleiben Roman Lob für Deutschland, Jedward für Irland, Soluna Samay für Dänemark und Buranowski Babuschki für Russland. Welcher Act konnte Sie überzeugen? Verraten Sie uns Ihre Meinung!

22:59 Uhr: Die Abstimmung ist eröffnet! Ab jetzt können Sie für Ihre Favoriten anrufen.

22:56 Uhr: Bunte Kleidchen aus der Bonbon-Fabrik und eine Menge Rhythmusgefühl bringt Pasha Parfeny für Moldau auf die Bühne. Mit seinem Song "Lautar" hat er die perfekte Vorlage gefunden für kindliches Entertainment und seltsame Tänze. So stellen wir uns "Charlie und die Schokoladenfabrik" in echt vor.

22:53 Uhr: Selten ein so einsilbiges Lied gehört. Das Potenzial zum EM-Hit 2012 hätten da vielmehr andere Songs des Grand Prix.

22:52 Uhr: Man könnte meinen, dass die Ukraine mit der EM-Vorbereitung derzeit genug zu tun hat. Dazu gehört es auch, einen Soundtrack zum Fußball-Event zu schaffen. Gaitana soll das mit ihrem ESC-Hit "Be My Guest" in die Wege leiten. Vielleicht hätte sie ihre Lockenwickler vor dem Auftritt aber noch rausnehmen sollen.

22:50 Uhr: Zeljko Joksimovic will es wissen: Er will für Serbien den Grand Prix gewinnen. Der Song "Nije Ljubav Stvar" soll ihm dabei helfen. Die verblüffende Ähnlichkeit zu "Let's Dance"-Juror Joachim Llambi vielleicht auch?

22:46 Uhr: Nur noch zwei Beiträge werden zu sehen sein, dann wird die Spannung in Baku deutlich ansteigen, denn dann geht es an die Abstimmung des heutigen Abends.

22:44 Uhr: Uns ist schwindelig. Die Zwillinge hüpfen auf der Bühne herum, als hätten sie einen Eimer voll Energydrinks getrunken. Mit lustigen Wasserspielen im Hintergrund und ihrem typischen Disney-Boyband-Sound liefern sie eine wirklich unterhaltsame Performance ab.

22:43 Uhr: Jedward sind zurück! Mit "Waterline" stehen sie für Irland auf der Bühne - ohne Stehhaare, dafür in metallenen Ritterrüstungen und auf einem Sockel.

22:40 Uhr: Hardrock, Halleluja! Kaliopi aus Mazedonien tritt zumindest musikalisch in die Fußstapfen der ESC-Gewinner Lordi. Zu "Crno I Belo" gibt es erschreckend finstere Gitarrenklänge, psychodelische Geigenmusik und Geisterbahn-Gekreische zwischen der Nana-Mouskouri-Stimme. Ein überraschend lauter und ungewöhnlicher Beitrag, der allein dadurch vielleicht gute Chancen auf den Titel hat.

22:37 Uhr: Kurt Calleja will für Malta ordentlich nachlegen, nachdem unser Liebling Roman sich die Herzen der ESC-Fans ersungen hat. Mit einem allerdings eher 08/15-Chartsong "This Is The Night", Nebelsäulen, weiblicher Gesangsunterstützung und Feuershow.

22:33 Uhr: Roman ist ein Vollprofi. Er flirtet mit der Kamera, den Fans, dem Zuschauer. Gänsehaut.

22:31 Uhr: Mit Strickmütze auf dem Kopf und wenigen Lichtspots stahlt er in die Kameras, während er sein "Standing Still" zum Besten gibt. Wenn man ihn auf dieser großen Bühne sieht, müssen selbst wir zugeben: Er macht sich gut dort oben. Und den Song könnten wir auf jeden Fall noch ein zweites Mal an diesem Abend hören. Zum Beispiel bei der Siegerehrung. Doch, das wäre überhaupt kein Problem. Wirklich nicht. Habt ihr gehört, werte andere Länder? Ja? Gut.

22:30 Uhr: Es ist soweit!!! "Unser Star für Baku" Roman Lob hat seinen großen Auftritt. Er soll ins Lenas Fußstapfen treten! Bei den Proben lief es für ihn zwar eher mittelmäßig, durch seine herzliche Art hat er sich beim Publikum allerdings bereits Fans geangelt.

22:28 Uhr: "Quédate Conmigo" trällert Pastora Soler aus Spanien. Der Gesamteindruck stimmt: Elegante Frisur, rassiges Make-up und ein Kleid, das die Sängerin wie eine römische Göttin wirken lässt, verhelfen ihr zu einem gelungenen Auftritt. Stimmlich steht hier definitiv eine zweite Celine Dion auf der Bühne. Hut ab!

22:23 Uhr: Ein Seefahrerlied für die Türkei? Can Bonomo kommt mit klassisch-türkischen Klangen und Pyro auf die Bühne gesprungen. Als jüdisch-stämmiger Türke hat er bereits vor dem Grand Prix für Diskussionen in seiner Heimat gesorgt. "Love Me Back" soll nun die Wogen glätten - unabhängig von den Matrosenkleidchen der Tänzer.

22:19 Uhr: Ah, hinter dem Schatten auf der fast komplett dunklen Bühne verbirgt sich Loreen für Schweden mit ihrem Song "Euphoria", die gegen laute Techno-Beats und eine kräftige Windmaschine ankämpft.

22:18 Uhr: Hilfe! Eine dunkle, krähenartige Gestalt bewegt sich auf der Bühne!

22:15 Uhr: Epileptische Anfälle der Background-Tänzer und Eleftherias Gegrabsche an sich selbst zwingen uns zu einem klaren "nein". Schließlich sind wir hier nicht auf der Porno-Messe "Venus", sondern dem Grand Prix.

22:14 Uhr: Griechenland ist es gewohnt, sich in der Top 10 des ESC zu platzieren. Ob Eleftheria Eleftheriou das auch schaffen wird? Zwei Dinge könnten dagegen sprechen: "Aphrodisiac" ist ein wirklich schwacher Song und die Sängerin kommt aus Zypern und macht damit dem Beitrag der Halbinsel Konkurrenz.

22:13 Uhr: Die dänische Avril Lavine kann auch das Publikum vor Ort überzeugen. Der Applaus zum Schluss ihres Auftritts sagt mehr als tausend Worte.

22:11 Uhr: Hier horchen wir auf: Soluna Samays "Should've Known Better" ist Dänemarks Beitrag zu einer besseren Musikwelt, denn allein für diesen Wettbewerb kann der Titel fast nicht geschrieben worden sein. Wenn man nur hinhört und dabei die Augen schließt, entwickelt sich der Song zu einem unserer Favoriten. Bei geöffneten Augen schockt allerdings das seltsame Matrosen-Outfit der Blondine.

22:07 Uhr: Mandinga haben für Rumänien einen echte Sommerhit gebastelt - inklusive einer Dudelsack-Trommel-Band im Hintergrund und weit ausgeschnittenem Kleid für die Sängerin. "Zaleilah" heißt das gute Stück und könnte tatsächlich Chancen auf den Siegersong haben.

22:06 Uhr: Oh Gott. Rumänien.

22:03 Uhr: Mit einem atemberaubenden, weißen und wallenden Kleid droht Sabina was passiert, "When The Music Dies". Anmutig und mit überzeugend kräftiger Stimme sorgt sie für Jubel in der Crystal Hall in Baku.

22:01 Uhr: Heimspiel für Aserbaidschan! Sabina Babayeva soll nun den Titel verteidigen. Aber kann sie in die Fußstapfen der Vorjahresgewinner Eldar & Nikki treten?

21:59 Uhr: Norwegens persischer Prinz war so nett anzuschauen wie Barbies Ken. An den Song können wir uns leider schon jetzt nicht mehr erinnern. Ob das für einen ESC-Sieg ausreichen wird?

21:56 Uhr: Tooji (sprich: Tutschi) kämpft in Baku mit "Stay" für Norwegen. Heute hat der Sänger sogar Geburtstag, der eigentlich hauptberuflich als norwegisches Model und Sozialpädagoge arbeitet. Um ihn all diese Qualitäten weiterbringen werden?

21:54 Uhr: Estlands Beitrag könnte Qualitäten mitbringen wie ein gutes Opernstück - doch leider geht Ott Lepland zwischendurch die Puste aus. Spätestens wenn die Stimme unfreiwillig zittert und bricht, sollte man sich Sorgen machen - um den Sänger und das Trommelfell der Zuschauer.

21:52 Uhr: Ott Lepland ist der große Held des estnischen "Highschool Musicals". Mit "Kuula" soll er nun aber auch das ältere Publikum von seinem Können überzeugen. Estland fiebert mit.

21:49 Uhr: Sieht aus wie Amy Winehouse, klingt ein wenig wie Amy Winehouse - ist aber Nina Zilli für Italien mit "L'Amore È Femmina (Out Of Love)". Sogar die Bühnen-Moves hat sich Nina bei der leider verstorbenen Pop-n-Soul-Diva abgeschaut. Ob ihr das mehr Punkte einbringen wird als der Konkurrenz?

21:44 Uhr: Ein Goldpanzer-Outfit von Gaultier soll's richten: Anggun setzt für Frankreich mit Bauchtanzbewegungen und halbnackten Turnern für so auf so viel optische Ablenkung, dass man sich auf den Titel selbst schier nicht konzentrieren kann. Wie hieß der noch gleich? "Echo (You And I)"?

21:43 Uhr: In einem kurzen Zwischenschnitt sieht man Frankreichs Kandidatin Anggun umzingelt von nackten Männerkörpern. Was uns da wohl gleich erwartet?

21:42 Uhr: Zypern setzt auf ein Allheilmittel in Sachen Überzeugungskraft: Wenn der Song selbst zu schwach ist, nimm dir einfach noch vier weitere, leicht bekleidete Mädchen mit auf die Bühne. Und was soll eigentlich dieser Tisch aus Büchern auf der Bühne?

21:40 Uhr: Ivi Adamou versucht für Zypern den Titel zu holen. Mit dem wenig anspruchsvollen Titel "La La Love" sollen die Finger der Anrufer über die richtigen Tasten springen und Ivi genug Stimmen für den Abend einbringen.

21:36 Uhr: Mystisch wird es nun mit Island: Greta Salome & Jonsi wollen mit "Mundu Eftir Mér" isländisches Feeling nach Baku bringen. Die Show bleibt dabei recht dezent: Nur Berglandschaften sind im Hintergrund der Bühne auf der Leinwand zu sehen. Nicht mal Nebel? Wir sind enttäuscht.

21:35 Uhr: Die wichtigste Frage wäre allerdings noch zu klären: Wer bekommt die Plätzchen, wenn sie fertig gebacken sind?

21:34 Uhr: In Ordnung, einer unserer Favoriten für den heutigen Abend steht fest: Russland. Denn diesen Song werden wir vermutlich frühestens 2013 wieder aus dem Ohr kriegen.

21:33 Uhr: Ist denn schon Weihnachten? Die russischen Omas backen auf der Bühne tatsächlich Plätzchen - und das in traditioneller Tracht, zu einem echten Disco-Hit. Heute dürfen übrigens nur sechs der eigentlich acht Bandmitgliedern auf der Bühne stehen - so verlangt es das Regelwerk des Grand Prix.

21:31 Uhr: Auf diesen Auftritt warten wir schon seit Wochen: Die Großmütterchen aus Russland, Buranowski Babuschki, wollen den ESC für sich gewinnen. "Party For Everbody!" könnte der Sommerhit 2012 werden.

21:28 Uhr: Balladen stehen heute Abend hoch im Kurs - zum Glück von unserem Star für Baku, Roman Lob! Denn auch er möchte 2012 mit einem ruhigeren Song punkten. Bevor der Deutsche die Bühne betritt, geht allerdings Maya Sar aus Bosnien-Herzegowina mit "Korake ti znam" auf Stimmenfang.

21:25 Uhr: "Love Is Blind" weiß Donny Montell aus Litauen. Wer des Englischen nicht mächtig ist, erhält vom Sänger freundlicherweise eine kleine Hilfestellung: Donny trägt eine glitzernde Augenbinde.

21:23 Uhr: Albanien muss durchatmen! Rona Nishlius Performance war ungewöhnlich innbrünstig für einen ESC-Auftritt.

21:21 Uhr: Herzschmerz mit Albanien: Rona Nishliu verzaubert das Publikum mit ihrer kraftvollen Stimme, die jeden Moment den Bühnenboden zum Einbrechen bringen könnte. Das Kreischen zwischen der einzelnen Strophen hätte sie sich allerdings sparen können.

21:17 Uhr: Ungarn betritt die Bühne und will mit seinem Auftritt Depeche Mode Konkurrenz machen. Mit der Startnummer zwei: Compact Disco und ihr Song "Love Will Set You Free". Schmacht...

21:11 Uhr: Eldar Gassimow sagt auf Deutsch: "Viele Grüße auch nach Deutschland und vielen Dank für das Spektakel im letzten Jahr." Auch die Zuschauer in Australien und Neuseeland (!) werden begrüßt.

21:05 Uhr: Eine Moderatorin, eine Anwältin und Eldar von der Gewinnerband 2011 "Eldar & Nikki" - alle drei ganz in weiß gekleidet - werden das Publikum durch den Abend führen. Moment mal: Ist das Toilettenpapier? Sieht zumindest ein bisschen so aus.

21:03 Uhr: Die Vorjahressieger Ell & Nikki singen ihren Siegertitel "Running Scared".

21:02 Uhr: Geschätzte 120 Millionen Zuschauer in ganz Europa verfolgen die weltgrößte Musikshow im Fernsehen.

20:51 Uhr: Für Deutschland geht der 21 Jahre alte Roman Lob mit der Ballade "Standing Still" und der Startnummer 20 ins Rennen. Der gelernte Industriemechaniker tritt in der Crystal Hall am Kaspischen Meer vor 17 000 Zuschauern gegen 25 Konkurrenten an. Den Sieger des Grand Prix bestimmen Juroren und Fernsehzuschauer aus 42 Ländern. Das Ergebnis wird gegen Mitternacht deutscher Zeit erwartet.

Was bisher geschah ...

Um den Musikwettbewerb in der autoritären früheren Sowjetrepublik gab es im Vorfeld heftige Diskussionen. Die Regierung des Landes steht wegen ihres Umgangs mit Oppositionellen in der Kritik. Noch bis kurz vor dem Finale gab es Proteste von Oppositionellen, die mit Polizeigewalt unterbunden wurden. Während der Show selbst sind keine politischen Aktionen der Künstler zu erwarten - dies verbieten die Regeln der Europäischen Rundfunkunion EBU, die den Song Contest veranstaltet.

Ticker: ncs / dpa