Dave Grohl wird 51: Vom Nirvana-Drummer zum Foo-Fighters-Frontmann

Kaum ein Rockstar hat mit so vielen Künstlern zusammengearbeitet. Dave Grohl wird am 14. Januar 51 Jahre alt und kann dabei auf einige musikalische Projekte zurückblicken. Nach Nirvana gründete er seine eigene Band Foo Fighters – springt aber auch gerne mal bei anderen Bands als Drummer ein. © 1&1 Mail & Media/spot on news

David "Dave" Eric Grohl wurde am 14. Januar 1969 in Ohio geboren und wuchs nach der Trennung seiner Eltern ab seinem sechsten Lebensjahr bei seiner Mutter auf. Schon früh entdeckte der seine Leidenschaft für Musik und spielte Schlagzeug in Schulbands – später bei der Band Scream.
Nach der Auflösung von Scream kam der ganz große Erfolg: Nirvana. Neben Sänger und Songwriter Kurt Cobain (Mitte) und Krist Novoselić (r.) konnte er mit auf der Erfolgswelle reiten. Grohl kam 1990 zur Band hinzu, die es vorher schon ein paar Jahre gegeben hatte – genau rechtzeitig, um am Erfolgsalbum "Nevermind" mitzuwirken.
Bei Nirvana saß Grohl hinter dem Schlagzeug. Nachdem sich die Band 1994 nach dem Tod von Cobain auflöste, wollte er etwas eigenes erschaffen. Zunächst dachte er an eine Solokarriere, entschied sich dann aber doch für eine Band.
Und so entstanden die Foo Fighters: 1995 brachte die Band mit Frontmann Grohl das erste Album heraus. Im Gegensatz zu Nirvana steht der Rocker seitdem nun direkt im Vordergrund: Er agiert als Lead-Sänger, Gitarrist und Keyboarder.
Mit dem dritten Album "There Is Nothing Left to Lose" konnten Dave Grohl (Mitte) und seine Bandkollegen einen großen Erfolg feiern. Die Foo Fighters gewannen ihren ersten Grammy. Insgesamt sammelte die Band bisher zwölf Grammy Awards, vier BRIT Awards sowie zwei MTV Music Video Awards. Das Foto zeigt die Band 2001, als sie den Grammy für das beste Rock-Album und das beste Musikvideo erhielt.
Zwar stand für Grohl seine eigene Band im Mittelpunkt, er arbeitete aber auch immer wieder für andere Bands und Künstler, unter anderem für David Bowie (Foto). Vor allem seine Künste als Schlagzeuger waren häufig gefragt.
Für die Band von Schauspieler Jack Black (r.), Tenacious D, spielte er viele Drumparts ein. "Er ist der großartigste lebende Drummer", sagt Black über den Foo-Fighters-Frontmann.
Nicht nur musikalisch, sondern auch privat ist bei dem skandalfreien Multitalent alles im grünen Bereich. 2003 heiratete er Jordyn Blum, mit der er drei Töchter hat. Wenn er sich nicht gerade um die Familie kümmert, tourt er mit seiner Band von Festival zu Festival und spielt seine großen Hits wie "Everlong", "The Pretender" oder "Best of You".
Was für eine Ehre! 2011 erhielt Grohl den "Godlike Genius"-Award, der jährlich von der Brixton Academy verliehen wird und vom britischen Magazin "New Musical Express" geschaffen wurde. Nach der Verleihung sollte der Grunge-Rocker eigentlich nur ein paar Songs spielen – daraus wurde schließlich ein zweistündiger Auftritt.
Zähne zusammenbeißen ist für den jetzt 51-Jährigen kein Problem. Bei einem Konzert im Jahr 2015 fiel er (mal wieder) von der Bühne. Das ging allerdings nicht so glimpflich aus wie die Male zuvor: Grohl brach sich das Bein. Die Show spielte er dann nach einem kurzen Krankenhaus-Besuch im Sitzen mit Gips weiter.
Grohl kann auf eine lange Karriere und viele Projekte zurückblicken. Vor allem das Album "Sound City", das er gemeinsam mit Stars wie Rick Springfield oder Paul McCartney herausbrachte, zählt zu seinen größten Erfolgen. Kein Wunder, dass der Rocker mittlerweile Multi-Millionär ist. Aufhören kommt für ihn aber trotzdem nicht infrage.