Affären, Drogen, Blues: Das Leben von Eric Clapton

Kommentare5

Er gehört zu den lebenden Legenden der Musik, hat in seinen nun 75 Lebensjahren die größten Erfolge gefeiert aber auch die schlimmsten Täler durchschritten. Das bewegte Leben von Eric Clapton in Bildern. © 1&1 Mail & Media/spot on news

The Yardbirds, etwa 1965. Es ist eine der ersten Bands, in der Clapton (Zweiter von rechts) spielt. Unzählige sollten folgen...
In seiner Yardbirds-Zeit entsteht auch der Spitzname "Slowhand", ausgelöst durch die dünnen Gitarrensaiten mit denen Clapton spielt - und die ständig reißen. In den Pausen, in denen er sie neu aufziehen muss, beginnt das Publikum immer häufiger langsam zu klatschen.
Mitte 1966 gründet Clapton (l.) mit Ginger Baker (M.) und Jack Bruce die Band Cream. Zu ihren Hits zählen etwa "Sunshine Of Your Love" oder "Badge". Auch diese Band trennt sich bald wieder (1968).
Einige Bands später ist Clapton bei Derek and the Dominos angekommen, die mit "Layla" einen der meistgespielten Rocksongs der Siebziger abliefern.
Zu jener Zeit sind Clapton (r.) und George Harrison bereits enge Freunde. Clapton spielt sogar bei der Beatles-Aufnahme von "While My Guitar Gently Weeps" mit. Doch 1971 bricht Clapton bei einem gemeinsamen Konzert im Madison Square Garden auf der Bühne zusammen.
Clapton ist heroinsüchtig. In einem Interview mit dem "Rolling Stone" erzählt er später, damals in einer "Wolke aus rosa Watte" gelebt zu haben. Er schafft den Entzug, doch Heroin sollte nicht das einzige Suchtproblem seines Lebens bleiben.
Nachdem er den illegalen Drogen abgeschworen hat, kommen die legalen: Clapton entwickelt eine schwere Alkoholabhängigkeit. Nach einigen Rückfällen und Entziehungskuren gründet er Ende der Siebziger das Suchttherapiezentrum "Crossroads Centre Antigua" in der Karibik.
Die echte "Layla": Jahrelang war Clapton unglücklich verliebt in Pattie Boyd, die Frau seines Freundes Harrison. 1975 entscheidet sie sich doch für Clapton, sie heirateten 1979. Die Ehe hält bis 1988 - "nebenbei" unterhält er Beziehungen mit anderen Frauen, denen zwei Kinder entspringen.
Die Musik rettet ihn regelmäßig durch die Tiefen seines Lebens. Hier steht Clapton 1986 unter anderem mit Keith Richards, Robert Cray und Joe Walsh für den Dokumentarfilm "Hail! Hail! Rock and Roll!" von Chuck Berry auf der Bühne.
Aus der Trauer heraus entsteht sein vielleicht bekanntester Song: "Tears in Heaven".
Eric Clapton und Sheryl Crow bei einer Benefizgala für Claptons Entzugsklinik. In den Neunzigern sind die beiden zeitweise ein Paar. Dann lernt er die damals 25-jährige Grafikkünstlerin Melia McEnery kennen.
Die beiden heiraten 2002 und haben drei gemeinsame Kinder.
Billy Joel, Paul McCartney, Eric Clapton, Chris Issac und Bonnie Raitt performen in der Rock and Roll Hall of Fame. Clapton ist mit den Yardbirds, Cream und als Solo-Künstler als einziger Musiker dreimal in der Rock and Roll Hall of Fame vertreten.
Egal, was passiert: Slowhand spielt weiter und weiter. Zu seinem 70. Geburtstag veranstaltet Clapton ein Konzert mit zahlreichen Stars - hier John Mayer - im Madison Square Garden.