Der kommende Star der WWE erhält einen Dämpfer bei den "Survivor Series". Es ist eine ganz bittere Geschichte für Roman Reigns: Der "Big Dog" nutzt seine Chance beim WWE-Event "Survivor Series" zwar und wird zum WWE-Champion gekürt - muss den Titel allerdings wenige Augenblicke später wieder abgeben.

Es ging heiß her bei der WWE "Survivor" Series in Atlanta. Die vakante "World Heavyweight Championship" wurde in einem Turnier ausgekämpft. Die Halbfinals und das Finale fanden bei der WWE-Großveranstaltung statt.

Im ersten Halbfinale setzte sich der vermeintlich neue Star der WWE Roman Reigns gegen Alberto Del Rio durch, im zweiten hatte Kevin Owens gegen Dean Ambrose keine Chance.

Im Finale gab es also den Kampf der beiden Publikumslieblinge und Ex-"Shield"-Partner Reigns und Ambrose.

WWE: Roman Reigns besiegt Dean Ambrose

Und Roman Reigns nutzte seine zweite Chance auf den WWE-Titel. Bei "Wrestlemania 31" im März 2015 hatte ihm Seth Rollins den Titel noch vor der Nase weggeschnappt. Doch nun gab sich Reigns keine Blöße und besiegte Ambrose.

Danach überschlugen sich die Ereignisse: Erst verpasste Reigns WWE-Vizechef Triple H einen "Spear", weil der ihn zum Beitritt des Schurkenbündnisses "The Authority" überreden wollte.

Dann ertönte Sheamus' Musik: Kurz vor Ende der Show löste der irische Wrestler seinen "Money in the Bank"-Koffer ein. Dieser beinhaltet einen Vertrag, dass er innerhalb eines Jahres jederzeit ein Titelmatch bestreiten darf. Dieses löste er umgehend ein.

"Survivor Series": Sheamus ist neuer WWE-Champion

Nachdem Reigns nun zwei Matches in den Knochen hatte, war es für Sheamus ein Leichtes, ihn mit zwei "Brogue Kicks" zu besiegen und ihm den eben gewonnen Gürtel gleich wieder abzunehmen.

Der neue WWE-Champion heißt demnach Sheamus. Roman Reigns hat aber als letzter Titelträger die Option auf ein Rematch - auch wenn er ihn nur wenige Minuten gehalten hat.