WWE "Evolution" 2018: Ronda Rousey und Becky Lynch bleiben Champions

Frauenpower in der WWE (World Wrestling Entertainment): Zum ersten Mal in der Geschichte der Wrestling-Liga traten bei dem Großevent "Evolution" nur Frauen an. Auch mehrere ehemalige Stars feierten hier ihr Comeback.

Die mittlerweile 41 Jahre alte Trish Stratus (l.) feiert bei "Evolution" ihr Ring-Comeback. Im Tag-Team mit der ebenfalls zurückgekehrten Lita treffen sie auf Mickie James (r.) und Alicia Fox. Trish und Lita hielten den Damentitel zusammen elfmal, beide wurden bereits in die "WWE Hall of Fame" eingeführt.
Am Ende besiegen Lita und Trish ihre Gegnerinnen standesgemäß. Zumindest für Zweitere war das wohl nicht das letzte Match. Eigentlich hätte Alexa Bliss, die sich im Vorfeld mit Trish anlegte, in dem Match antreten sollen. Die 27-Jährige fiel aber verletzt aus. Gut möglich, dass sich die beiden zu einem späteren Zeitpunkt wiedersehen.
Als nächstes steht die "Women's Battle Royal" auf dem Programm. 20 Frauen kämpfen hier um ein zukünftiges Titelmatch.
In der "Battle Royal" treten auch zahlreiche WWE-Legenden an, die ihre Karrieren eigentlich bereits beendet hatten: Kelly Kelly, Ivory, Alundra Blayze, Torrie Wilson und die Ehefrau des Undertakers, Michelle McCool.
Vor allem die Teilnahme von Alundra Blayze (vorne) ist eine kleine Sensation. Zuletzt stieg die heute 54-Jährige vor 18 Jahren in den Ring. Nia Jax interessiert das jedoch herzlich wenig - und wirft sie wieder raus.
Am Ende darf Nia Jax auch jubeln. Sie ist die Gewinnerin der "Women's Battle Royal".
Zwei Nachwuchsstars in der WWE: Io Shirai (l.) und Toni Storm treten im Finale des Turniers "Mae Young Classic" gegeneinander an.
Storm besiegt die Japanerin in einem packenden Match. Die WWE-Bosse Stephanie McMahon und Triple H überreichen ihr den Siegerpokal. Der Aufstieg Storms in den regulären Kader ist damit nicht mehr fern.
Wenn die WWE nicht weiß, wie sie all ihre Stars in einem Großevent unterkriegen soll, dann wirft sie sie in einem Match mit mehreren Personen zusammen. Sasha Banks, Bayley und Natalya haben es deswegen mit den drei Mitgliedern des Riott Squad zu tun.
Ein Feel-Good-Moment: Die Heldinnen besiegen die bösen Mädels. Bayley, Natalya und Sasha (v.l.) dürfen am Ende feiern.
Ein spektakuläres Match mit spektakulären Manövern: Der Frauenchampion der Nachwuchsliga NXT, Kairi Sane, fliegt auf Shayna Baszler herunter.
Doch Sane muss es nicht nur mit Baszler aufnehmen. Deren Gehilfinnen Marina Shafir and Jessamyn Duke greifen immer wieder ins Match ein.
Eine Premiere in der Damen-Division: Der Frauenchampion von "Smackdown" Becky Lynch (l.) verteidigt ihren Gürtel gegen Charlotte in einem "Last Women Standing Match". Verliererin ist, wer vom Ringrichter bis zehn ausgezählt wird.
Becky und Charlotte, zwei der besten Wrestlerinnen in der WWE, schenken sich nichts. Ob ein Salto durch einen Tisch ...
... oder ein Legdrop von einer Leiter durchs Kommentatorenpult (das deutsche übrigens): Becky und Charlotte liefern sich den erwartet harten Fight.
Becky verteidigt letztlich ihren Titel erfolgreich. Mit einer Powerbomb schickt sie ihre Gegnerin durch einen Tisch auf den Hallenboden. Charlotte schafft es nicht, bis zehn wieder auf den Beinen zu stehen.
Der Hauptevent: Nikki Bella (l.) kommt mit ihrer Schwester Brie Bella zum Ring. Die Fans buhen sie gnadenlos aus. Schließlich spielen die beiden nicht nur die Bösewichte, das Publikum nimmt es ihnen darüber hinaus auch übel, dass sie ihre Zeit eher im Reality-TV als im Wrestlingring verbringen.
Bellas Gegnerin: Ex-Käfigkämpferin und "Raw Womens Champion" Ronda Rousey.
Schnell ist klar: Ronda hat es nicht nur mit Nikki zu tun. Regelmäßig greift Brie zugunsten ihrer Schwester ein. Für Ronda aber nur zeitweise ein Problem: Dann wirft sie halt beide durch den Ring.
Ronda bringt Nikki letztlich zur Aufgabe und bleibt Champion von "Raw". Zusammen mit dem "Smackdown"-Champion Becky Lynch und den anderen weiblichen WWE-Stars feiert sie das Ende des ersten Großevents nur für Frauen. Wobei: Triple H darf auch noch ganz rechts mit aufs Abschlussfoto.