Er stand dem Undertaker schon mehrere Male im Wrestling-Ring gegenüber: Chris Jericho. Er kennt die Wrestling-Legende sehr gut, war mehrere Jahre mit ihm auf Tour. Trotz eines wenige Monate alten Bildes, welches den Undertaker in einem abgehalfterten Zustand zeigt, ist Jericho von einem gelungenen Comeback des "Deadman" bei "Wrestlemania 31" überzeugt: "Er wird uns alle umhauen".

Der größte Wrestling-Event des Jahres findet an diesem Sonntag statt: "Wrestlemania 31". Eines der Highlights der Show ist das Comeback der Wrestling-Legende Undertaker gegen den Herausforderer Bray Wyatt. Doch seit seiner Niederlage vor einem Jahr, seiner ersten bei einer Wrestlemania überhaupt, gegen den derzeitigen Champion Brock Lesnar hat der "Deadman" keinen Kampf mehr bestritten. Er verschwand aus der Öffentlichkeit.

Danach schockte ein Bild des Undertaker seine Fans. Vor wenigen Monaten tauchte im Netz ein Foto auf, das den mittlerweile 50-Jährigen in einem extrem gealterten Zustand zeigt. Er wirkt darauf abgemagert und abgekämpft. In den vergangenen Wochen gab es aber wieder aktuellere Bilder des Undertakers, auf denen er deutlich fitter aussieht.

Chris Jericho: "Es ist einfach der verdammte Undertaker"

Für den mehrfachen World Heavyweight Champion Chris Jericho, der derzeit mit dem Wrestling pausiert, spielen diese Fotos ohnehin keine Rolle. Pünktlich zu "Wrestlemania 31" werde der Undertaker in Form sein. "Er ist einfach der verdammte Undertaker. Welche Bilder es auch gibt: Wenn er rauskommt, wird er uns alle umhauen."

Redakteur Andreas Maciejewski (li.) traf Chris Jericho zu einem Gespräch in München.

Jericho selbst werde aber nicht bei "Wrestlemania 31" in San José dabei sein, sagt er im Gespräch mit unserem Portal: "'Wrestlemania' ist nichts, wo man nur kurz vorbeischaut. Ich würde entweder wrestlen oder gar nicht auftauchen." Derzeit konzentriere er sich auf seine Rockband "Fozzy", mit der er gerade durch Europa und Nordamerika tourt. Es könne sogar sein, dass er nie wieder in einen Wrestling-Ring steigt.

Fit genug für ein Match fühle sich der 44-Jährige aber. An Muskelmasse habe er nicht abgebaut, er trainiere auch auf Tour jeden Tag. Seine Trainingsmethode ist jedoch ungewöhnlich: Yoga. "Ich bin nie in ein Fitnessstudio gegangen. Die Art Yoga, die ich mache, ist Widerstandstraining. Dadurch ruht man in sich, hält sich stark." Der Undertaker trainiert, wie auf den Bildern im Netz zu sehen ist, eher mit der klassischen Methode: mit bleischweren Hanteln. Mit seinen 50 Jahren könnte es aber nicht schaden, vielleicht auch auf Yoga umzusteigen.