Ist Tim Wieses Wrestling-Karriere schon wieder zu Ende? Bei der Deutschland-Tour der WWE im Februar fehlte der Ex-Nationaltorhüter. Sein ehemaliger Tag-Team-Partner Sheamus äußert im Gespräch mit unserer Redaktion inzwischen Zweifel an Wieses Einstellung zum Wrestling.

Mehr Infos über Tim Wiese

Im November 2016 feierte Ex-Nationaltorhüter Tim Wiese sein Wrestling-Debüt in München. Zusammen mit den Tag-Team-Partnern Cesaro und Sheamus besiegte "The Machine" seine Gegner Primo, Epico und Bo Dallas. Doch seit seinem Auftaktsieg ist es still um Wieses Wrestling-Karriere geworden. Hat er überhaupt noch Bock darauf?

Vor wenigen Tagen war die WWE (World Wrestling Entertainment) erneut für vier Shows in Deutschland zu Gast – Wiese fehlte aber. Seine Erklärung: "Man hat mir von der WWE mitgeteilt, dass ich bei der Deutschland-Tour nicht dabei bin, weil ich nicht ins Storytelling passe", sagte er der "Bild".

Die Verhandlungen mit der Wrestling-Liga würden aber laufen: "Jetzt warte ich darauf, dass die WWE mir die Details ihres Angebotes noch mitteilt."

Sheamus ärgert sich über Tim Wieses Einstellung

Wieses damaliger Tag-Team-Partner Sheamus glaubt aber nicht so recht an eine WWE-Karriere des ehemaligen Torwarts: "Ich weiß nicht, ob er glaubt, dass er einfach in einen Kader reinspazieren kann, weil er einmal im Ring war", sagt der 39-Jährige im Gespräch mit unserer Redaktion und schiebt hinterher: "Du musst dir deinen Platz verdienen."

Wiese wurde von der WWE bereits eingeladen, im sogenannten Performance Center in Orlando, Florida, zu trainieren: "Egal, woher du kommst, ob vom Fußball, Football, Basketball, Hockey oder Tennis: Du musst trotzdem durch das dazugehörige Trainingsprogramm gehen", erklärt Sheamus.

Wiese trainierte schon vergangenes Jahr in Orlando mit, jedoch nur wenige Tage. Viel zu kurz, meint der irische Wrestler. Erst nach "vielleicht ein bis zwei Jahren" wäre der Ex-Torwart bereit dafür, regelmäßig in den Ring zu steigen.

WWE-Star Sheamus droht Tim Wiese

Doch regelmäßig zu kämpfen hat Wiese offenbar gar nicht vor. Die WWE-Stars müssen pro Jahr über 200 Kämpfe bestreiten und fliegen dafür um die ganze Welt. "Das ist schon eine harte Sache. Ich kann mir nicht vorstellen, 200 Matches im Jahr zu bestreiten", sagte Wiese vergangenes Jahr im Interview mit unserer Redaktion.

Laut Sheamus muss aber jeder Wrestler dieses Pensum erfüllen. Nur verdiente Superstars wie John Cena, Triple H oder der Undertaker hätten das Recht, als Teilzeitkräfte in den Ring zu steigen: "Leute, die seit über 15 Jahre wrestlen. Durchgehend", sagt der Ire.

Wiese hingegen müsse noch "eine Menge lernen". Was er im Ring gemacht hat, sei zwar gut gewesen, sagt Sheamus, das reiche aber nicht aus, um ein WWE-Superstar zu werden.

Sollte sich Wiese dennoch für eine WWE-Karriere entscheiden, könnte aus dem Partner Sheamus bereits ein Gegner geworden sein. Auf die Frage, was Wiese dann im Ring erwarten würde, antwortet er knapp: "Brogue Kick", damit meint Sheamus seinen Finishing Move, "und zwar mitten ins Gesicht."

Mehr Infos und News zu Wrestling