Sie ist die mächtigste Frau der Wrestling-Welt: Stephanie McMahon. Hinter ihrem Boss und Vater Vince McMahon ist sie die Nummer zwei der populärsten Liga weltweit, der WWE. Diese zeigt Interesse an dem früheren Fußball-Nationaltorhüter, der mit dem Wrestling als zweite Karrierechance liebäugelt. Unterschrieben ist aber noch nichts. Wir haben bei Stephanie McMahon nachgefragt, wie es um die Verhandlungen steht.

Steigt Tim Wiese nun in den Wrestling-Ring oder nicht? Der "Nachwuchs"-Bodybuilder sorgte in den vergangenen Monaten mit seinem enormen Muskelaufbau für Furore. Wiese wäre einem Wechsel vom Fußball- zum Wrestlingsport nicht abgeneigt, hat sogar schon mit der WWE (World Wrestling Entertainment) Gespräche geführt.

Doch die obere Chefetage hat sich mit dem Thema noch nicht befasst. "Ich habe an diesen Gesprächen nicht teilgenommen", sagt Stephanie McMahon auf Nachfrage unseres Portals in San Francisco am Rande von "Wrestlemania 31", der größten Wrestling-Show des Jahres.

Tim Wiese hat noch einmal mächtig an Muskelmasse zugelegt.

Eine Karriere von Wiese in der WWE sei aber trotzdem möglich, sagt McMahon. Sie stehe einem Engagement des ehemaligen Torhüters offen gegenüber: "Wenn er interessiert ist, soll er gern zu einem Try-Out kommen."

Tim Wiese hat Probetraining hinter sich

Offenbar hat Wiese bisher nur mit dem deutschen Büro der Wrestling-Liga verhandelt. Was McMahon wohl nicht wusste: Ein Try-Out, ein Probetraining, hat er bereits hinter sich gebracht. Wie es nun mit ihm und der Show-Sportart weiter geht, ließ der 33-Jährige aber offen.

Vergangenes Jahr hatte Wiese eine Show der WWE in Frankfurt besucht. Er kletterte sogar in den Ring, als ihn die beiden Wrestler "Goldust" und "Stardust" provozierten. Zu einem Kampf kam es aber nicht. Das Team "The Usos" vertrieb die rauflustigen Wrestler aus dem Ring.

Im April ist die WWE erneut für drei Shows in Deutschland zu Gast - in Hamburg, Dortmund und Nürnberg. Dass Wiese dann schon ein Match bestreitet, ist unwahrscheinlich: Wrestler müssen jahrelang trainieren, um die Kämpfe so sicher wie möglich für sich und den Gegner zu gestalten. Vielleicht aber schaut Wiese wieder bei seinen potentiellen zukünftigen Arbeitskollegen vorbei – und bepöbelt den einen oder anderen.

Unser Redakteur Andreas Maciejewski ist derzeit live bei "Wrestlemania 31" in San José, Kalifornien vor Ort. Er begleitet seine Reise auch auf Twitter – hier können Sie ihm folgen.