Am 14.2 ist wieder der Tag der Liebenden: Der Valentinstag. Wir erklären den Ursprung und die Geschichte des Feiertags der Verliebten.

Der Valentinstag: Am 14. Februar feiern Paare den Tag der Liebe. Wo der Tag seinen Ursprung hat, welche Bräuche in verschiedenen Ländern üblich sind und wie der Feiertag der Liebenden weltweit gefeiert wird, erfahren Sie hier.

Ursprung und Geschichte des Valentinstags

Entgegen vieler Vermutungen ist der Valentinstag allerdings keine Erfindung der Floristen, auch wenn diese den Termin sehr erfolgreich für sich zu nutzen wissen.

Seinen Ursprung hat der Valentinstag vielmehr im dritten Jahrhundert. Damals lebte der heilige Valentin von Rom im heutigen Italien und war bekannt dafür, Paare mit Blumen aus seinem Garten zu beschenken.

Er vermählte jedoch auch Verliebte und Soldaten, denen eine Heirat verboten war, nach der christlichen Tradition, was zu damaliger Zeit gegen das Verbot des römischen Kaisers verstieß. Die christliche Religion und eine kirchliche Heirat waren untersagt. Aufgrund seiner Taten wurde Valentin am 14. Februar 269 in Rom auf Befehl des Kaisers Claudius II. hingerichtet und 100 Jahre später heilig gesprochen. Fast 200 Jahre nach dem Tod Valentins erklärte Papst Gelasius den 14. Februar zum "Valentinstag".

So feiert die Welt den Valentinstag

Valentinstag in Europa

Nach Europa kamen die heutigen Valentinstagstraditionen erst nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges durch die Stationierung US-amerikanischer Soldaten. Verliebte Paare schenken sich an diesem Tag klassischerweise Blumen oder kleine Aufmerksamkeiten. Doch auch innerhalb Europas blieben einige länderspezifische Bräuche erhalten.

In Finnland und Estland wird der Valentinstag ystävänpäivä (in Estland sõbrapäev) genannt, und bedeutet "Tag der Freunde". Es ist üblich sich an diesem Tag an Freunde, die wichtiger als alles andere seien, zu erinnern und diesen Karten oder kleine Geschenke zu schicken.

In Irland pilgern jährlich viele Menschen in die Karmeliterkirche Whitefair Street in Dublin, um dort für eine Fürbitte des heiligen Valentin zu beten und danach die wahre Liebe zu finden. In der Kirche sind auch die Reliquien des heiligen Valentin von Rom aufbewahrt. Die Pilger können dort ihre Fürbitten an die Liebe in ein ausgelegtes Buch schreiben.

Wales feiert den Valentinstag bereits am 25. Januar als "Dydd Santes Dwynwen" und erinnert an St. Dwynwen, den Schutzheiligen der walisischen Liebenden. Statt Geschenken und Blumen werden oftmals geschnitzte Holzlöffel, so genannte "Love Spoons", verschenkt.

Auch Griechenland feiert nicht am 14. Februar, sondern am 3. Juli. Hyazinth von Caesarea gilt in der orthodoxen Kirche als Schutzheiliger der Liebenden.

Valentinstag in Afrika

In christlich geprägten Ländern Afrikas wird der 14. Februar meistens auf den Straßen gefeiert. Zu diesem Anlass werden die Innenstädte mit Blumen, Herzen oder Ballons geschmückt. In Südafrika kleiden sich die Bewohner oft auch in den Farben Rot und Weiß, die für Reinheit und Liebe stehen.

Valentinstag in Südamerika

In den lateinamerikanischen Ländern Mexiko, Puerto Rico und Costa Rica wird der 14. Februar als "el día de los enamorados", übersetzt Tag der Liebenden, gefeiert, an dem die Wertschätzung gegenüber dem Partner oder auch den Freunden bekundet wird.

Brasilien feiert seinen eigenen Valentinstag als "Dia dos Namorados" am 12. Juni als Tag des Heiligen Antonius, Schutzheiliger der Ehe. Der Tag der Liebenden, wie er am 14. Februar in vielen Regionen weltweit zelebriert wird, fällt in Brasilien mitten in den Karneval und wird dort nicht gefeiert.

Valentinstag in Asien

In Asien ist der Brauch des Valentinstags sehr unterschiedlich ausgeprägt und in vielen Ländern auch noch eine sehr junge Tradition. Teilweise wird der Tag auch in muslimisch geprägten Ländern Asiens verboten.

In Japan ist es dagegen Tradition, Süßigkeiten zum Valentinstag zu verschenken. Dabei schenken allerdings die Frauen nicht nur dem Partner, sondern auch allen männlichen Freunden, Verwandten oder Kollegen etwas zu naschen. Je beliebter ein Mann ist, desto teurer sind in der Regel die Süßigkeiten. Frauen erhalten einen Monat später, am so genannten White Day Geschenke, die mindestens genauso teuer sein müssen, wie die selbst verschenkten.

In Saudi-Arabien ist der Valentinstag offiziell verboten, jedoch gerade bei jüngeren Einwohnern beliebt. Das hat zur Folge, dass typische Waren wie Rosen oder Schokolade heimlich verkauft werden. An Tagen vor dem 14. Februar werden Kontrollen durch die Religionspolizei stark verschärft und viele Produkte, die nur im Entfernstesten an Valentinstag erinnern, wie etwa rote Rosen, aus den Sortimenten genommen. Es ist ebenfalls verboten rote Kleidung zu tragen, in Restaurants dürfen keine roten Kerzen oder Blumen aufgestellt werden und auch Musik darf am 14. Februar nicht gespielt werden.

Sehr streng wird der Tag der Liebenden auch in Malaysia überwacht, da er dort mit Untugend in Verbindung gebracht wird. Auch in Pakistan ist der Valentinstag verboten. Lediglich auf den Philippinen und in Singapur wird der Valentinstag ähnlich wie in Europa zelebriert. (arg)