Pirelli-Kalender: Geschichten von starken Frauen statt nur nackter Haut

Kommentare71

Auch bei der Ausgabe für das Jahr 2019 zeigt der Pirelli-Kalender, dass die hohe Kunst der erotische Fotografie mehr ist, als nur nackte Haut zu zeigen.

Seit 1964 gibt es den berühmten Kalender des Reifenherstellers Pirelli. Große Fotografen und schöne Frauen - Dank dieser Kombination wurde er zum Inbegriff erotischer Bilder. Doch der Kalender hat längst einen anderen Anspruch. Er will nicht nur nackte Haut, sondern ...
... alles erreicht zu haben scheint. Trotzdem ist sie von einer Traurigkeit erfüllt. Geborgenheit findet sie nur an der Seite ihres Vertrauten. (Alexander Wang, l.)
Schauspielerin Julia Garner wird als junge Fotografin gezeigt, die die Natur und Einsamkeit liebt.
Sie träumt jedoch von einer großen Karriere als Porträtfotografin und möchte ...
... ihre Fotos ausstellen. Watson über die Aufnahmen: "Julia ist eine sehr erfahrene Schauspielerin und hat sich perfekt in ihre Rolle hineinversetzt."
Die Französin Laetitia Casta schlüpft in die Rolle einer Kunstmalerin, die mit ihrem Freund in "einem flippigen Loft im Stadtzentrum" lebt.
Der Freund wird von Sergei Polunin gespielt - ukrainischer Ballettänzer und absoluter Star der Szene. Dem breiten Publikum ist Polunin wohl vor allem für seinen Auftritt im Video "Take me to Church" von Hozier bekannt.
Beide - die Malerin und der Tänzer - träumen vom großen Erfolg. Und weil es eben doch ein Erotik-Kalender ist, tun sie das am liebsten nackt.
Und auch bei Misty Copeland, dem vierten Model im Kalender, dreht sich alles um den Tanz. Sie spielt eine Tänzerin, die ...
... derzeit ihr Einkommen noch in einem Strip-Club verdienen muss. Doch auch sie träumt von der ganz großen Karriere.
An der Seite ihres Verlobten (Calvin Royal) kann sie sich ganz den Hoffnungen hingeben. Misty Copeland ist tatsächlich ausgebildete Balletttänzerin.
Die Produktion des Kalenders nahm - inklusive Vorbereitung - zehn Tage in Anspruch. Albert Watsons Ziel war es, die "emotionale Kraft der Träume zu vermitteln, Wendepunkte im Leben herauszustellen sowie Momente des Sieges und der Niederlage zu zeigen".
Die Aufnahmen entstanden im April des vergangenen Jahres in Miami und New York. Watson sagt über "seine" Ausgabe des Kalenders, er wollte "es anders machen als meine Vorgänger". Er erklärt, dass seine Fotos wie Einzelbilder eines Films wirken sollen.
"Jeder, der den Kalender betrachtet, soll erkennen, dass ich die Frauen, die vor meiner Kamera agierten, entdecke und eine Situation schaffe, aus dem ein positives Bild der Frau von heute entspringt."
"Jede der vier Frauen hat ihre eigene Individualität, ein ganz besonderes Ziel im Leben und ihre eigene Art zu handeln. Jede von ihnen blickt auf ihre Zukunft", so Watson. "Das Grundthema des gesamten Projekts sind die "Träume", präsentiert als Erzählung in vier 'kleinen Filmen'."