Die Wahl zur Miss Universe 2012 wird für Alina Buchschacher keine leichte Sache: Die amtierende Miss Schweiz muss sich nämlich auf knallharte und wirklich unglaublich attraktive Konkurrenz einstellen.

Am 19. Dezember wird in Las Vegas die neue Miss Universe gekürt. Doch wer wird Leila Lopes aus Angola das Zepter abnehmen und als Schönste der Welt im Jahr 2012 auf dem Thron Platz nehmen? Möglicherweise Alina Buchschacher, die seit ihrer Wahl zur Miss Schweiz 2011 auf diese grosse Wahl hinfiebert.

Seit Anfang Dezember weilt sie bereits in den USA und bereitet sich gemeinsam mit 88 anderen Missen auf den internationalen Schönheitswettbewerb vor. Laut "Schweizer-Illustrierte.ch" stets im Gepäck mit dabei: Unendlich viele Kleider und High Heels, neun Haarteile und falsche Wimpern, die Alinas Look perfekt machen sollen. Ganz ohne Hilfsmittel hat man bei einer Veranstaltung wie dieser nämlich kaum eine Chance auf den Titel, wie auch Miss Schweiz weiss: "Dank meines exotischen Looks habe ich Chancen, es mit den Favoritinnen aus Südamerika aufnehmen zu können."

Vor diesen scheint sich Miss Buchschacher ein wenig zu fürchten - mit Recht. Alinas Konkurrentinnen in Las Vegas können sich durchaus sehen lassen, sind gross und schlank und doch geht die Gefahr nicht nur von den Südamerikanerinnen aus: Gerade mal 16 der Mädchen sind blond - alle anderen dunkelhaarig und somit ein ähnlicher Typ wie Miss Schweiz.

Schwierige Situation für Miss Schweiz

Könnte Alina zwischen den anderen Kandidatinnen womöglich untergehen? Oder hat sie eine reelle Chance, unter die Top 16 zu kommen? Nur unter diesen wird sich nämlich entscheiden, wer Aussichten aufs begehrteste Schönheitskrönchen der Welt hat - alle anderen Missen müssen ihre Koffer packen.

Im direkten Vergleich mit ihren Mitstreiterinnen schneidet Alina Buchschacher auf den ersten Blick nur mittelmässig ab. Neben den Damen etwa aus Norwegen oder Kolumbien wirkt Miss Schweiz zurückhaltend, schüchtern und weniger glamourös. Doch vielleicht ist Alinas Natürlichkeit genau das, was die Jury in diesem Jahr sehen möchte.

Es kommt nicht auf den Hintern an

Das deutsche Model Monica Ivancan hat im Interview mit GMX verraten, worauf die Juroren ausser auf lange Beine noch achten: "Wie bewegt sich eine Kandidatin? Wie spricht sie? Hat sie Köpfchen und Humor? Schönheit ist eine Charakterfrage." Auch für den deutschen Schauspieler Heiner Lauterbach, Juror an der Miss-Germany-Wahl 2012, sollte die Beurteilung eines Mädchens über die Form ihres Hinterns hinaus gehen. Doch die Realität sehe leider oftmals anders aus: "Ich weiss, dass Juroren, die auch Miss World wählen, Schmutzfüsse sind, die auf den Hintern und solche Sachen gucken."

Damit die von bösen Zungen auch gerne mal "Miss Pölsterli" genannte Alina für solche Juroren gewappnet ist, trainiert sie seit Wochen mit einem Personal Trainer. Der studierte Sportwissenschaftler Niklaus Jud hat Miss Schweiz einem harten Training unterzogen, wie er "Bernerzeitung.ch" bestätigt: "Unser Ziel war es, ein wenig Fett zu reduzieren und die Mitte, also die Taille schlank zu machen und zu straffen."

Was kommt nach der Miss-Universe-Wahl?

So dürfte Alina sowohl im Bikini als auch in ihrem speziell für die Miss-Universe-Wahl angefertigten Nationalkostüm eine richtig gute Figur abgeben. Wenn sie die Jury in Las Vegas damit überzeugt, darf sie sich für ein Jahr in einem Apartment in New York niederlassen. Ausserdem würde sie damit auch ihren Bekanntheitsgrad - nicht nur innert der Schweiz - steigern.

Zeitweise musste Alina in ihrer Heimat um Aufmerksamkeit buhlen, um nicht in Vergessenheit zu geraten. Im Gegensatz zu Christa Rigozzi oder auch Linda Fäh, hielt sich der Medienrummel rund um die brünette Schönheit ebenso in Grenzen wie lukrative Auftritte in der Öffentlichkeit. Das würde sich durch den Titel der Miss Universe 2012 sicherlich ändern. Ebenso wie das allgemeine Interesse der Schweizer an ihrer eigenen Miss-Wahl. Das hat in den vergangenen Jahren so stark nachgelassen, dass sich nur erahnen lässt, wie gross der Erfolg der Miss-Schweiz-Wahl am 6. Juni 2013 wohl sein wird.