Die Gesellschaft für deutsche Sprache hat die beliebtesten Babynamen des vergangenen Jahres bekannt gegeben. Es sind wie schon im Jahr zuvor richtige Klassiker.

Mehr Lifestyle-Themen finden Sie hier

Die beliebtesten Babynamen 2018 sind Marie und Paul. Auf den weiteren Plätzen der Top-Ten-Liste von Erst- und Zweitnamen folgen Sophie und Maria sowie Alexander und Maximilian. Das ergab eine Auswertung der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS).

Die Spitzengruppe der Mädchennamen bleibt im Vergleich zu 2017 unverändert, bei den Jungen tauschen Paul und Maximilian die Ränge.

Die am häufigsten vergebenen Mädchennamen 2018:

  • 1. Marie
  • 2. Sophie
  • 3. Maria

Die am häufigsten vergebenen Jungennamen 2018:

  • 1. Paul
  • 2. Alexander
  • 3. Maximilian

Unterschiede beim Erstnamen

Im vergangenen Jahr rückten Johanna (Platz 10) und Henry (Platz 9) in die Liste der zehn Namen auf , die bei Eltern von Neugeborenen am beliebtesten waren.

Henry ist nicht nur ein Neuling in den Top Ten: Er ist zudem der erste anglophone Name seit 20 Jahren, der so hoch platziert ist - und der einzige unter den Top 20 bei beiden Geschlechtern.

Die Vornamenliste enthält laut GfdS sowohl die Erst- als auch die Folgenamen. Geht es nur um die Erstnamen - die im Personalausweis ganz vorn stehen - zeigt sich ein anderes Bild als auf der Gesamtliste. Hier stehen

Die beliebtesten Erstnamen für Mädchen:

  • 1. Emma
  • 2. Hannah/Hanna
  • 3. Mia

Die beliebtesten Erstnamen für Jungen:

  • 1. Ben
  • 2. Paul
  • 3. Leon

Ost- und norddeutsche Länder besonders innovativ

Eltern aus den Bundesländern im Norden und Osten Deutschlands haben sich als besonders kreativ bei der Namensvergabe an ihre Sprösslinge erwiesen. Nach Angaben der GfdS breiten sich Vornamen vor allem von Norden nach Süden und Osten nach Westen aus.

Demnach sind hier etwa Namen aus der Großelterngeneration wieder im Kommen, darunter Mathilda, Frieda, Ida, Greta, Leni und Lina bei den Mädchen, Karl, Oskar, Anton, Jakob und Theo bei den Jungen. Auch Charlotte und Emil gewinnen wieder hinzu.

Mohammed mit seinen zahlreichen Varianten steht 2018 in drei Bundesländern in der Gesamtliste unter den Top Ten: in Bremen, Berlin und im Saarland. Als Erstname ist er noch beliebter: In Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen, Nordrheinwestfalen und im Saarland ist er in der Erstnamenliste unter den zehn meistvergebenen Namen.

Die GfdS wertet nach eigenen Angaben für ihre Reihung die Daten von 700 Standesämtern aus und erfasst rund 90 Prozent aller vergebenen Namen. (ank)

Die 20 beliebtesten Namen finden Sie in der Galerie:

Bildergalerie starten

Die beliebtesten Baby-Vornamen 2018 für Jungs und Mädchen

Für manche Eltern ist es die schwerste aller Entscheidungen, andere wissen hingegen schon vor der Schwangerschaft, wie sie ihren Nachwuchs nennen wollen. Die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) hat die im Jahr 2018 am häufigsten vergebenen Vornamen für Mädchen und Jungs zusammengestellt.

Verwendete Quellen:

  • Gesellschaft der deutschen Sprache: Die beliebtesten Vornamen 2018: Paul ist neuer Spitzenreiter bei den Jungen, Henry überrascht
  • dpa