Der Karneval steht vor der Tür und damit die Gelegenheit in eine ganz neue Rolle zu schlüpfen. Ob als Prinzessin, Feuerwehrmann oder Superheld – die Möglichkeiten, sich zu verkleiden, sind schier unendlich. Doch einige Kostümanbieter schießen über das Ziel hinaus.

Mehr Lifestyle-Themen finden Sie hier

"Wild, sexy und unbezähmbar!" – mit diesem Text bewirbt einer von Deutschlands größten Kostümanbietern das sogenannte "Afrikanische Dame"-Kostüm.

Das besteht aus einem knappen Kleidchen im Animal-Print. Mit einer Afro-Perücke und einer Netzstrumpfhose soll der "wilde und animalische Raubtier-Look perfekt" abgerundet werden.

Kostüm-Hersteller in der Rassismuskritik

Ein Vorschlag, den der Twitter-Account "Was ist Rassismus" nun offen kritisiert. Seit 2018 setzen sich die Betreiber für die Sensibilisierung von Rassismus im Alltag ein.

Zu dem Kostüm "Afrikanische Dame" heißt es bei Twitter: "Und das ist dann rassistische Werbung. Da bleibt uns ehrlich gesagt die Spucke weg".

In einer Mail an Deiters erklären die "Was ist Rassismus"-Betreiber, das Kostüm würde "an kolonial-rassistische Ausschlusspraktiken" anknüpfen. Außerdem wird dem Hersteller "Entmenschlichung" und "Übersexualisierung" vorgeworfen.

Eine Meinung, die offenbar einige teilen, wie weitere Tweets belegen. So schreibt ein User: "Ich bin fassungslos, dass einer Firma der Rassismus so eines 'Kostüms' und der Beschreibung nicht selbst auffällt."

Eine Nutzerin meint: "Ich dachte gerade, dass sei Fake, aber nein. Krass, dass Leute noch denken, sowas ginge klar."

Kostüm ist nicht mehr verfügbar

Eine direkte Antwort seitens Deiters gibt es noch nicht. Dennoch hat der Kostümhersteller das fragliche Outfit inzwischen von seiner Website genommen - ob aufgrund der Rassismuskritik ist aber unklar.

Auch bei Amazon ist es aktuell nicht mehr verfügbar. Der umstrittene Werbetext wird dort aber nach wie vor angezeigt.  © 1&1 Mail & Media / CF

Bildergalerie starten

Karikaturen

Nachrichten aus der Politik sind langweilig und dröge? Unsere aktuellen Karikaturen beweisen das Gegenteil - jeden Tag aufs Neue.
Teaserbild: © Getty Images/iStockphoto