(ncs) - Großflächige Muster, luftige Plissees und knallige Farben: Die Modetrends für diesen Sommer sind unglaublich vielseitig, aber dabei immer bunt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie in diesem Sommer zur Stylequeen werden.

Gelb

Die warme Jahreszeit erhellt definitiv nicht nur das Gemüt, sondern auch den Kleiderschrank. Das oberste Motto lautet dabei: Je bunter und greller die Outfits, desto besser. Ganz vorne in der Rangliste der beliebtesten Farben für 2010 liegt Gelb, wobei die Farbnuance keine Rolle spielt.

Intensives Sonnengelb begeistert die Modemacher ebenso wie ein zarter Pastellton, und das wirkt sich auch auf die Promi-Welt aus. Stars wie Paris Hilton und Britney Spears haben den Farbtrend längst für sich entdeckt und zeigen Ihnen in unserer Bildergalerie, wie elegant und auffällig zugleich sich gelbe Kleidungsstücke und Accessoires kombinieren lassen:

Jeans

Weniger farbintensiv, dafür umso zeitloser ist Jeans. Ob als Hose, Bluse, Korsett oder Schuh: Der blaue Baumwollstoff hat die letzten Jahrzehnte überdauert, ohne dabei jemals in modische Vergessenheit zu geraten. In diesem Sommer erfreut sich Denim wieder ganz besonderer Beliebtheit und wird daher auch in den unterschiedlichsten Farbtönen und Formen zur Schau getragen.

Die Styles der Straße und Laufsteg vermischen sich zu einem trendigen Ganzen. It-Girl Pixie Geldof, "Gossip Girl"-Star Blake Lively und Familie Osbourne wissen, wie man den Jeanslook in diesem Sommer am liebsten trägt:

Es ist also alles erlaubt, ob ausgefranst, glattgebügelt, als Boyfriend-Look oder kombiniert mit eleganten Designerteilen. Wer es 2010 lieber etwas farblich unauffälliger angehen möchte, findet auf der nächsten Seite die passenden Stylingideen der Stars.

Pastell

Der letzte Winter hat länger gedauert als gedacht. Das bedeutet, eine lange Zeit der Farbabstinenz liegt hinter uns. Wem der Wechsel von Grautönen zu Regenbogenfarben aber etwas zu extrem ist, kann mit einem Sommertrend zumindest langsam in die neue Modesaison starten: "Pastell" ist das Zauberwort, das auch große Designer wie Marc Jacobs, Calvin Klein und Donna Karan in diesem Jahr für sich entdeckt haben.

Doch nicht nur auf den Catwalks sind die zarten Farbtöne gefragt, sondern auch bei den Promis dieser Welt. Lily Allen und Katie Price stehen auf zartschmelzende Farben und wissen, wie man sie zu den unterschiedlichsten Anlässen tragen kann:

Grau

Wem selbst Pastelltöne noch zu bunt sind, kann sich einem anderen modischen Sommertrend anschließen: Grau in allen Varianten. Ganz entgegen dem Klischee von der "grauen Maus" bietet dieser dezente Farbton eine Menge Potenzial für große Auftritte. Es gibt ihn in unzählbar vielen Nuancen, er passt zu jedem Anlass und man kann ihn mit (fast) allen anderen Styles kombinieren.

Mal in Glitzer-Optik, mal im Fifties-Look, mal ganz einfach und leger - für jeden Typ ist bei der grauen Modewelle etwas mit dabei. Besonders geeignet ist dieser Trend übrigens für hellere Hauttypen wie beispielsweise Jennifer Aniston, Victoria Beckham oder auch Dita von Teese:

Ein Auftritt in Grau ist Ihnen nicht spektakulär genug? Dann aufgepasst: Auf der nächsten Seite dominieren Prunk, Protz und jede Menge elegante Stoffe.

Prunk und Protz

Emma Watson lernt ihn langsam kennen, Katy Perry weiß, wie man ihn trägt und Lady Gaga wäre ohne ihn längst nicht so berühmt: Der protzig-prunkvolle und oft auch überladene Glitzer-Look ist Stilmittel, Geschmacksache und Mutprobe zugleich. Dabei ist Glitzer nicht automatisch gleich Glitzer. Auch Schimmer, Glanz, Goldfarbe und Pailletten fallen durchaus in die Kategorie "Es funkelt, also trage ich es".

Mit diesem Trend fahren die Designer in diesem Sommer das Kontrastprogramm zum vergangenen Wirtschaftskrisen-Jahr. Da haben die Promis beim Kauf von Mode gespart und geknausert - doch damit ist jetzt Schluss:

Lingerie

Lange genug waren Korsagen, Bustiers und zarte Spitze nur etwas für das heimische Schlafzimmer. Doch damit ist in diesem Sommer Schluss. Im Jahr 2010 trägt frau die sexy Wäsche nämlich nicht mehr drunter, sondern drüber! Wirklich neu ist das nicht: Jean Paul Gaultier hat den Dessous-Look schon 1990 zum Trend ausgerufen und sich damit prominente Fans wie zum Beispiel Madonna geangelt.

Doch zum 20-jährigen Jubiläum erleben Spitzentops und Co. ein echtes Revival. Sie wissen nicht, wie und zu welchem Anlass Sie ein solches Outfit tragen sollten? Dann lassen Sie sich von den VIPs inspirieren:

Ein gewagter Trend für mutige Frauen. Doch auch wer etwas zartbesaitet ist, findet in diesem Sommer seine modische Erfüllung. Denn Sommerzeit ist auch Prinzessinnenzeit!

Plissee

Es steht ein wahrlich zauberhafter Sommer bevor. Denn Plissee hält Einzug in die Kleiderschränke und verwandelt die üblichen luftigen Sommerklamotten in echte Elfen-Outfits. Die Entwürfe der Designer sind verspielt und filigran zugleich.

Wie Meereswogen im Badeurlaub umspielen die wallenden Stoffe den Körper und garantieren so eine wahrlich märchenhafte Erscheinung. Hierbei muss nicht immer so dick aufgetragen werden wie bei Roben für die Oscar-Verleihung. Plissee lässt sich vielfältig aufbereiten und einsetzen:

Muster

So farbig ging es bei den Designern schon lange nicht mehr zu. In diesem Sommer ist alles in, was große Muster und wilde Grafiken aufweist. Je höher der Kopfschmerzfaktor beim Hinschauen ist, desto besser. Doch aufgepasst: Was so viel Aufmerksamkeit auf sich zieht wie dieser Sommertrend, betont natürlich auch die Stellen, die von ihm verhüllt werden. Deshalb sollten verspielte Designs gezielt eingesetzt werden.

Kombiniert mit weißen oder einfarbigen Kleidungsstücken wird der Muster-Look zum Hit auf jeder Gartenparty, am Strand oder auch - ganz gewagt - auf großen Empfängen. In Hollywood sind verspielte Muster übrigens ganz besonders bei Alpha-Weibchen wie Heidi Klum und Victoria Beckham beliebt. Sie liefern auch Stylingideen für den eigenen Kleiderschrank:

Ob kräftig bunt oder zart und verspielt: Der Sommer 2010 hat für jeden Geschmack eine passende Stylingidee parat, mit der Sie auf jeden Fall absolut im Trend liegen. Und nicht vergessen: Wilde Stil-Kombinationen sind nicht nur möglich, sondern sogar erwünscht! Viel Spaß beim Ausprobieren.