H&M hat mit einer als rassistisch empfundenen Produktpräsentation für Empörung gesorgt. Nun hat der erste Prominente seine Zusammenarbeit mit der schwedischen Modekette beendet.

Der kanadische R&B-Musiker The Weeknd (27, "Starboy") will die Zusammenarbeit mit der Modekette H&M wegen eines umstrittenen Werbefotos beenden.

"Ich war diesen Morgen geschockt und beschämt von diesem Foto. Ich bin zutiefst beleidigt und werde nicht mehr mit H&M zusammenarbeiten", schrieb der Sänger mit äthiopischen Wurzeln am Montag auf Twitter.

Das schwedische Unternehmen hatte für einen Kapuzenpullover mit der Aufschrift "Coolster Affe im Dschungel" einen dunkelhäutigen Jungen modeln lassen.

H&M zieht Foto zurück

Die Modekette hatte sich bereits nach massiver Kritik im Internet entschuldigt und das Bild zurückgezogen. "Wir glauben bei allem, was wir machen, an Vielfalt und Inklusion und werden all unsere internen Strategien überprüfen, um künftige Probleme zu verhindern", hieß es in einem Statement, aus dem mehrere Medien zitierten.

The Weeknd, der eigentlich Abel Tesfaye heißt, hatte bei H&M seine eigenen Kollektionen herausgebracht und für die Kette gemodelt.   © dpa

Dass Sophia Thomalla gerne mit ihren Aktionen provoziert, ist nichts Neues. Allerdings ist für viele jetzt eine Grenze überschritten worden: Thomalla zeigt sich mal wieder als Werbefigur - als leicht bekleideter Jesus am Kreuz.

Teaserbild: © dpa