Ein Regisseur und sein Star: Sie arbeiten immer wieder zusammen

Viele Regisseure haben Lieblingsschauspieler: Nicht nur Tim Burton und Johnny Depp arbeiten immer wieder zusammen. © spot on news

Für seine Rolle als mordender und singender Friseur "Sweeney Todd" erhielt Depp 2008 sogar einen Golden Globe.
Mit dem gemeinsamen Debüt "Gladiator", begann im Jahr 2000 die Erfolgsgeschichte von Altmeister Ridley Scott (rechts) und Schauspieler Russell Crowe. Seitdem ist der australische Schauspieler regelmäßig in Streifen des britischen Kult-Regisseurs zu sehen.
"Robin Hood", "American Gangster" oder "Ein gutes Jahr" waren nur einige. "Gladiator" ist mit fünf Oscars aber der erfolgreichste Film aus ihrer Zusammenarbeit.
Wes Anderson hat ebenfalls seine Lieblinge unter den Schauspielern. Einer davon ist…
Bill Murray! Als deprimierter Geschäftsmann trat er in "Rushmore" zum allerersten Mal in einem Wes-Anderson-Film auf. Danach ging es weiter mit "Die Royal Tenenbaums" bis hin zu "Der fantastische Mr. Fox".
Über seine Zusammenarbeit mit Murray sagte Anderson einst: "Die meiste Zeit versuche ich, mich im Hintergrund zu halten und ihn einfach machen zu lassen."
Ein Schauspieler-Regisseuren-Duo, das nicht vergessen werden darf, ist Leonardo DiCaprio (rechts) und Martin Scorsese. Ob als rachsüchtiges Bandenmitglied in "Gangs of New York", …
… oder undercover in "Departed – unter Feinden" – ihre Zusammenarbeit ist stets ein Erfolg!
Woody Allen ist bekannt dafür, Musen zu haben. Eine davon: Scarlett Johansson. Die Produktionen "Match Point", "Vicky Christina Barcelona" oder "Scoop – Der Knüller" sprechen für sich.
Zweikampf zweier Besessener: So lässt sich die Zusammenarbeit von Werner Herzog und Klaus Kinski wohl am besten beschreiben. Die beiden drehten oft und viel zusammen. Nicht selten kam es dabei fast zu Mord und Totschlag.
Trotzdem: "Aguirre, der Zorn Gottes" und "Fitzcarraldo" gehören zu den Meilensteinen der Filmgeschichte. Und spätestens seit "Mein liebster Feind" weiß der Kinogänger: Werner gehört zu Klaus wie Pech zu Schwefel.
Schweiger und Schweighöfer – die beiden sind unzertrennlich: Til Schweiger (rechts) und Matthias Schweighöfer können auf ein gemeinsames Filmrepertoire blicken, das sich sehen lassen kann.
Für "Keinohrhasen", "Zweiohrküken" und "Kokowääh 2" stand Schweiger hinter, aber auch gemeinsam mit Schweighöfer vor der Kamera – eine gute Kombination wie es scheint.
Quentin Tarantino und Uma Thurman verbindet eine 25-jährige Freundschaft. Diese bekam jedoch Kratzer. So verletzte sich Thurman etwa bei den Dreharbeiten zu "Kill Bill" bei Stunts schwer, zu denen Tarantino sie offenbar überredet hatte.
Dem Filmmagazin "Deadline" sagte der Regisseur: "Das war eines der Dinge, die ich am meisten bereue in meinem Leben." Was er nicht bereuen dürfte: Viele erfolgreiche Filme wie "Pulp Fiction" und die "Kill Bill"-Reihe, an denen beide mitwirkten.