Dass die San Diego Comic-Con Neuigkeiten für alle Fans von Marvel bereithalten würde, war vorher klar. Welche Knaller MCU-Mastermind Kevin Feige dann aber tatsächlich im Gepäck hatte, dürfte viele überrascht und hoch erfreut haben. In den nächsten zwei Jahren erwarten die Zuschauer insgesamt zehn neue Filme und Serien in der sogenannten Phase 4. Und weil Vorfreude die schönste Freude ist, gibt es auch schon einen Ausblick auf die Zeit danach.

Alle Infos zu den Marvel-Filmen finden Sie hier

"Avengers: Endgame" hat es zum erfolgreichsten Film aller Zeiten gebracht, und auch "Spider-Man: Far from Home" lässt die Kassen klingeln. Damit hat das MCU seine Phase 3 überaus erfolgreich zu Ende gebracht. Zeit also, mal vom Gas zu gehen und ein Päuschen einzulegen? Nicht mit Kevin Feige! Der Filmproduzent hat am Wochenende auf der San Diego Comic-Con Marvels Pläne für die kommenden zwei Jahre enthüllt und damit sehr viele Fans sehr, sehr glücklich gemacht.

Der größte Knaller dabei ist wohl ein Comeback, mit dem niemand gerechnet hätte: Natalie Portman wird tatsächlich wieder ein Teil des MCU. In den ersten beiden "Thor"-Filmen war sie als Jane Foster, der irdischen Freundin des Donnergotts, zu sehen. Doch vor allem "Thor – The Dark Kingdom" gehört zu den unbeliebteren Marvel-Filmen, und Portmans Abgang geschah nicht wirklich in aller Freundschaft.

Jane Foster schnappt sich den Hammer

Gerüchten zufolge war sie nicht zufrieden mit der Art, wie ihre Rolle angelegt war – Jane Foster ist eher die klassische Superhelden-Freundin, die sich retten lässt –, und auch der Wegfall von Regisseurin Patty Jenkins ("Wonder Woman") missfiel ihr.

Zumindest in Sachen Frauenpower ist "Thor 4: Love and Thunder" dann auch wirklich ein riesiger Schritt nach vorn. Jane Foster wird kurzerhand selbst den Hammer Mjölnir schwingen und zum weiblichen Thor werden.

Die Idee, Thor als Frau darzustellen, stammt allerdings nicht von Regisseur Taika Waititi ("Thor: Tag der Entscheidung"), sondern ist bereits im Comic "The Mighty Thor" umgesetzt worden.

Fans von Chris Hemsworth müssen allerdings nicht allzu traurig sein, denn auch er wird wieder im Film dabei sein. Genau wie Tessa Thompson. Ihr Charakter Valkyrie ist aktuell Herrscherin von New Asgaard und – wie Thompson auf der Comic-Con verkündete – auf der Suche nach einer Königin. Damit ist auch klar, dass Valkyrie die erste offen bisexuelle Figur im MCU sein wird.

Angelina Jolie und Salma Hayek im MCU

Ein Line-Up, das vor Starpower nur so strotzt, wurde für "Eternals" vorgestellt. Salma Hayek, Angelina Jolie und Richard Madden sind nur ein paar der großen Namen, die dabei sein werden – und wie bei eigentlich allen Marvel-Ankündigungen ließen es sich die Stars nicht nehmen, persönlich auf der Bühne zu erscheinen.

Den meisten Applaus bekam Ohrenzeugen zufolge aber Mahershala Ali. Er übernimmt im Reboot von "Blade" die Rolle des gleichnamigen Vampirjägers. Bereits dreimal war Wesley Snipes in der bei Fans überaus beliebten Rolle zu sehen.

Lange hielten sich Gerüchte, Snipes würde auch ein viertes Mal auf die Jagd gehen – doch Oscar-Gewinner Ali soll sich aktiv um die Rolle bemüht haben. Einen Starttermin für den Film gibt es noch nicht, denn er ist erst für Phase 5 geplant.

Die Vorstellung der Schauspieler und des Zeitplans von Marvel auf der Comic-Con war für Fans so großartig wie Weihnachten und Geburtstag zusammen.

"Black Widow" endlich auf Solo-Pfaden

Eingeläutet wird Phase 4 zunächst aber von "Black Widow". Der wirklich hochverdiente und von Fans schon lange ersehnte Solo-Film von Scarlett Johanssons Natascha Romanoff erscheint bereits im Mai nächsten Jahres. Mit von der Partie sind dann unter anderem David Harbour ("Stranger Things") und Rachel Weisz.

Zusätzlich zu den Kinofilmen wird es auch zahlreiche Serien exklusiv auf Disneys neuer Streaming-Plattform zu sehen geben. Die sollen dann die Storys der Filme miteinander verknüpfen - hauptsächlich aber zahlungswillige Abonnenten zum neuen Dienst locken. Highlights sind Jeremy Renners "Hawkeye", "Loki" mit Tom Hiddleston und "WandaVision" mit Elizabeth Olsen und Paul Bettany.

Was über die kommenden Filme und Serien des MCU bekannt ist

  • "Black Widow" mit Scarlett Johansson, David Harbour, Florence Pugh und Rachel Weisz. Regie: Cate Shortland. Start: 1. Mai 2020
  • "The Falcon and The Winter Soldier" mit Anthony Mackie, Sebastian Stan, und Daniel Brühl. Start: Herbt 2020 auf Disney+
  • "The Eternals" mit Angelina Jolie, Richard Madden, Kumail Nanjiani, Salma Hayek und Don Lee. Regie: Chloé Zhao. Start 6. November 2020
  • "Shang-Chi and the Legend of the ten Rings" mit Simu Liu, Awkwafina, und Tony Leung. Regie: Destin Daniel Cretton. Start: 12. Februar 2021
  • "WandaVision" mit Elizabeth Olsen, Paul Bettany und Teyonah Parris. Start: Frühling 2021 auf Disney+
  • "Doctor Strange in the Multiverse of Madness" mit Benedict Cumberbatch und Elizabeth Olsen. Regie: Scott Derrickson. Start 7. Mai 2021
  • "Loki" mit Tom Hiddleston. Start: Frühling 2021 auf Disney+
  • "What If?": animierte Serie mit den Stimmen vieler Stars des MCU. Start: Sommer 2021 auf Disney+
  • "Hawkeye" mit Jeremy Renner. Start: Herbst 2021 auf Disney+
  • "Thor: Love and Thunder" mit Natalie Portman, Chris Hemsworth und Tessa Thompson. Regie: Taika Waititi. Start: 5. November 2021

Langweilig wird es also in den nächsten zwei Jahren nicht. Doch weil "Captain Marvels" Motto "Höher, schneller, weiter" für das ganze MCU gilt, gibt es auch schon einen Ausblick auf Phase 5.

Neben "Blade" erwartet uns "Black Panther 2", "Guardians of the Galaxy 3" (Regisseur James Gunn ist wieder an Bord, dreht zuvor aber noch "Suicide Squad 2" bei Konkurrent DC ab), "Captain Marvel 2" und einen neuen Versuch mit den "Fantastic Four". (dh)

Verwendete Quellen:

Das ist der Superhelden-Showdown

Nach dem verheerenden Fingerschnipp von Thanos (Josh Brolin) müssen sich die verbliebenen Avengers neu formieren. Doch bemerkenswert am neuen Trailer zu "Avengers: Endgame" sind nicht nur die neuen Outfits: Actionreicher und emotionaler hat man die Marvel-Helden nie gesehen. Das große Finale läuft seit dem 25. April in den Kinos.