Bei den Dreharbeiten der ersten vier Filme der "Indiana Jones"-Reihe saß noch Hollywood-Legende Steven Spielberg im Regiestuhl. Teil fünf soll nun James Mangold inszenieren. Produzent Frank Marshall erklärt, warum der "Walk the Line"-Regisseur der perfekte Mann für den Job ist.

Mehr Entertainment-Themen finden Sie hier

James Mangold tritt mit der Regieaufgabe bei "Indiana Jones 5" in die großen Fußstapfen von Steven Spielberg. Im Gespräch mit dem US-Portal "Collider" erklärt Produzent Frank Marshall, Mangold habe eine "Liebe für das Franchise". Der 56-Jährige sei "ein wundervoller Filmemacher" und "ich denke, er hat auch eine Beziehung zu Harrison."

Die "richtigen Puzzleteile" haben "zueinander gefunden"

Gemeint ist natürlich Hollywood-Star Harrison Ford, der seit dem ersten Teil Hauptfigur und Archäologe "Indy" verkörpert. Zur richtigen Zeit hätten damit einfach nur die richtigen Puzzleteile zueinander gefunden. "Jurassic Park"-Regisseur Spielberg soll unterdessen zumindest als Mitproduzent an Bord bleiben.

Fans von "Indy" müssen sich noch gedulden

Die Arbeiten an dem neuen Abenteuer scheinen noch nicht sonderlich weit fortgeschritten zu sein. So hätte man gerade erst damit begonnen, das Drehbuch zu schreiben. Es sei laut dem Bericht also davon auszugehen, dass es noch eine ganze Weile dauern werde, bis die Produktion richtig beginnt. Voraussichtlich soll "Indiana Jones 5" 2022 in die Kinos kommen. (wue/wag)  © spot on news

Steven Spielberg verzichtet auf "Indiana Jones"

Überraschende Neuigkeiten aus Hollywood: Nach vier "Indiana Jones"-Filmen will Steven Spielberg den geplanten fünften Teil der Abenteuersaga offenbar einem Nachfolger überlassen.