Als übergewichtige Person hat man es nicht leicht. Vielen korpulenteren Menschen werden hämische Blicke zugeworfen oder sie müssen sich gar gemeine Kommentare anhören. Haley Morris-Cafiero hält mit ihrem ganz besonderen Fotobuch nun den gemeinen Beobachtern den Spiegel vor.

Eigentlich wollte sich die Fotografin Haley Morris-Cafiero nur auf einer Treppe am Times Square in New York fotografieren lassen – wie es unzählige andere Touristen auch tun. Doch was sie später beim Durchschauen ihrer Fotos sah, traf sie mitten ins Herz.

Denn auf dem Foto ist nicht nur sie selbst zu sehen, sondern auch ein junger Mann, der hinter ihr steht und spöttisch grinsend auf sie herunterblickt. Und das Schlimmste: Das Foto zeigt außerdem eine weitere Frau, die ein Foto von dem Mann und Haley macht!


Haley litt selbst lange unter einer Essstörung, ist hämische Blicke auf ihren Körper gewöhnt. Doch das Foto gab ihr den Anstoß, aufmerksamer auf die Beobachter zu werden.

Sie versuchte bewusst, Blicke und Momente mit der Kamera festzuhalten. Und schockierenderweise hatte sie Erfolg: Ob Polizisten oder Kinder - sie ertappte so einige beim spöttischen Betrachten ihrer fülligen Figur.



Daraufhin entschied Haley, mit den Fotos darauf aufmerksam zu machen, dass Body-Shaming an jeder Straßenecke lauert – im wahrsten Sinne des Wortes. Mit Hilfe einer Kickstarter-Kampagne sammelte sie Spenden, um die Fotos in einem Buch zu veröffentlichen.

Ihr Gedanke: "Obwohl ich nicht weiß, was die Leute auf den Fotos tatsächlich denken, suche ich Bilder aus, auf denen Personen zu sehen sind, deren Blick fragend oder kritisch wirkt. Heutzutage kommunizieren Menschen mit Blicken. Die Leute sehen, wie andere sie ansehen und konstruieren vor diesem Hintergrund ihr Selbstbild."


Ungeschönt nannte sie ihr Fotobuch "The Watchers" (zu deutsch: "Die Beobachter") – denn nichts anderes zeigen die Bilder, als Passanten, die eine übergewichtige Frau mit auffälligen Blicken beobachten.


"Ich möchte die Menschen dazu ermutigen, sich selbst zu lieben, unabhängig davon, was andere Leute denken. Sei es gut oder schlecht", erklärt Haley die Idee hinter dem Buch und stellt damit nicht nur Schönheitsideale in Frage sondern hält den ungenierten Beobachtern ganz einfach den Spiegel vor. Denn niemand ist perfekt.

Über negative Kommentare zu ihrem Projekt kann Haley übrigens nur lächeln: "Es ist lustig, auf traurige Weise. Ich finde, all die verbrannten Kalorien, die es gekostet hat, diese Kommentare zu schreiben, sind reine Verschwendung", verrät sie im Interview mit "ESPN". (avb)

Mutige Fotos gegen Mager-Trend: Paar widersetzt sich gängigem Schönheitsideal

Instagram wird von "perfekten" Model-Aufnahmen beherrscht. Stephanie und Arryns Bilder sind auch wunderschön - selbst wenn sie nicht dem gängigen Schönheitsideal entsprechen.

© spot on news

Teaserbild: © instagram.com/hmorriscafiero