Für sein neuestes "Pokémon"-Duo "Schwert" und "Schild" hat Nintendo einiges an Kritik einstecken müssen - unter anderem dafür, dass es nur eine eingeschränkte Auswahl aus dem mittlerweile über 800 Kreaturen umfassenden Monster-Sammelsurium ins Spiel geschafft hat.

Mehr Gaming-News finden Sie hier

Nun ist (in Teilen) auch klar, warum: Nintendo kündigte jüngst kostenpflichtige Zusatz-Inhalte für den niedlichen Rollenspiel-Trip an. Gleich zwei Add-ons - nämlich "Die Insel der Rüstung" und "Die Schneelande der Krone" - entführen Monster-Jäger in neue Gebiete der Galar-Region, die sich beide so offen erkunden lassen wie die "Naturzonen" aus dem Hauptspiel.

Tropeninsel und Eiswüste

Passend zum sommerlichen Release-Datum bietet die Erweiterung "Insel der Rüstung" Eiland-Idylle pur.

Während der Ausflug auf die idyllische "Insel der Rüstung" für Ende Juni geplant ist und die Geschichte des neuen legendären Pokémon-Typen "Dakuma" erzählt, geht es bei "Schneelande der Krone" ab Herbst ins ewige Eis. Auch hier wartet ein legendäres Monster auf seine Entdeckung - das Hasen-ähnliche Coronospa. Die Biester lassen sich im örtlichen Dojo trainieren und später zum Kampfkoloss im Gigadynamax-Format ausbauen.

Interessenten legen sich den Season-Pass zu: Der kostet 30 Euro und enthält neben beiden DLCs über 200 weitere Pokémon aus alten Editionen sowie zahlreiche Extras und einen noch nicht näher definierten Koop-Modus. Nintendo plant darüber hinaus zwei Versionen des Passes: Je nachdem, für welchen sich der Spieler entscheidet, übt er mit der Rivalin Sophora vom Typ Gift oder Saverio vom Typ Psycho.

Noch mehr Monster-Möglichkeiten

Neue Monster warten auf ihre Entdeckung.

Wer mit alten Kultmonstern spielen möchte, muss die Erweiterungen aber nicht zwingend kaufen. Einerseits lassen sie sich tauschen. Anderseits startet im Februar "Pokémon Home" - der Quasi-Nachfolger von "Pokémon Bank".

Mit der kostenlosen App können Spieler ihre mühselig gesammelten Begleiter (auch aus früheren Ablegern wie "Sonne", "Mond", "Go" oder "Let's Go") in die Cloud auslagern und in "Schwert" und "Schild" herunterladen. Damit möchte Entwickler Game Freak auch all jene Fans besänftigen, deren kleine Lieblinge nicht von Anfang an ihren Weg ins Spiel gefunden haben.

Wer nicht genug von den kleinen Taschenmonstern bekommen kann, wirft einen Blick auf "Pokémon Mystery Dungeon". Nintendo kündigte ein Switch-Remake der 2006 für das DS und den Game Boy Advance veröffentlichten Abenteuer an. Eine spielbare Demo-Version steht bereits zum Download bereit, die erzielten Fortschritte darf man laut Nintendo ins fertige Spiel übertragen, das am 6. März erscheint. (tsch/ghi)

Bildergalerie starten

Metacritics Flop 10: Das sind die schlechtesten Spiele 2019

Grottige Rollenspiel-Abenteuer, dürftige Klassiker-Revivals und Fußball-Fouls für die Switch: Diese Spiele von 2019 wurden von der internationalen Presse abgewatscht.