Helden braucht die Welt! Und bekommt sie - zumindest die virtuelle Welt "Overwatch". Blizzard verspricht mit der Figur Echo den am meisten spielverändernden Charakter des Games. Voraussichtlich wird sie auch die letzte neue Figur vor "Overwatch 2" sein.

Mehr Games-Themen finden Sie hier

Der nächste spielbare Charakter der "Overwatch"-Saga für PC wird laut Game Director Jeff Kaplan voraussichtlich der letzte sein, bevor "Overwatch 2" erscheint: Blizzard stellte die Heldin Echo vor.

Die Protagonistin ist mit einer sich selbst weiterentwickelnden Künstlichen Intelligenz ausgestattet. Diese AI soll sich schnell an die Umgebung anpassen. Sie lernt also wie ein Kind stets dazu.

Die Overwatch-Heldin Echo soll Kräfte haben, die das Spielgeschehen mehr als alle anderen verändern kann.

Wer Echo näher kennenlernen will, kann dies bereits tun. Kaplan nannte Echo einen "sehr speziellen Charakter". Die Figur hat eine recht ausführliche Vita bekommen: Der fortschrittliche Roboter ist ein Geschöpf von Dr. Mina Liao aus Singapur, Mitarbeiterin der Ominca Corporation und des geheimnisvollen sechsten Gründers von Overwatch.

Nach dem Ausscheiden aus dem Unternehmen half Dr. Liao beim Overwatch-Programm mit dem "Echo Projekt". Ihr Plan: die Menschheit retten. Als sie bei einem Angriff auf die Einrichtung starb, stieg Echo in ihre Fußstapfen.

In der Rolle des gegnerischen Helden

Eigentlich hätten Gamer Echo bereits 2013 kennenlernen sollen, denn die Figur zählte zu den Assets für das MMO Titan, welches Blizzard 2013 gecancelled hat.

Nur Fliegen ist schöner: Echo ist der neueste Charakter in Overwatch.

Jeff Kaplan hält Echo für die Figur, welche das Spielgeschehen mehr als alle anderen zuvor verändern kann. Das bezieht sich auf Echos KI, welche sich auch im Kampfgeschehen an die Situation anpasst. So kann Echo für kurze Zeit die Rolle des Helden des gegnerischen Teams einnehmen und dessen Eigenschaften in dieser Phase ausnutzen.

Außerdem kann Echo fliegen und auf dem Weg nach unten hinabgleiten. Während Echo starke Waffen hat, ist sie gleichzeitig auch verletzbar. Das gibt ihrer Figur eine Ausgewogenheit, erklärt Kaplan. Der nächste Schritt wird dann wohl Overwatch 2 heißen.

(tsch)  © 1&1 Mail & Media/teleschau