Über 24 Stunden dauerte die Offline-Phase von "Fortnite" an. Am Dienstag brachte Entwickler Epic Games dann das weltweit erfolgreiche Videospiel mit "Chapter 2" zurück. Auf diese Neuerungen können sich Spieler freuen.

Mehr Digital-News finden Sie hier

Nachdem die "Fortnite"-Insel zum Saisonende am Sonntagabend in einem Schwarzen Loch verschwunden war, können Fans nun wieder aufatmen. Seit Dienstag ist "Fortnite: Chapter 2" mit einer neuen Spielwelt verfügbar.

Das hat "Fortnite: Chapter 2" zu bieten

Mehr Berge, 13 neue Schauplätze und ein neues Arsenal an Skills und Waffen: Der Publisher Epic Games trumpft mit jeder Menge Neuerungen auf. So können die Figuren nach Update 2.39 beispielsweise auch schwimmen und angeln.

Das Besondere daran: Gamer können mit ihrer Figur nicht nur Fische an Land ziehen, sondern auch Waffen.

Außerdem ist in "Chapter 2" ein Großteil der Standorte mit Werkbänken ausgestattet. Wendet man Ressourcen wie Holz, Ziegel oder Metall auf, kann man seine Waffen vor Ort aufrüsten.

Ein Mitspieler ist verletzt? Dank einer neuen Funktion können Gamer ihre Verbündeten nun auch auf dem Rücken in Sicherheit tragen.

Epic Games schiebt zweites Update hinterher

Mit dem neuen Update 2.39 von "Fortnite: Chapter 2" haben sich aber offenbar auch einige Bugs eingeschlichen. Wie unter anderem "fortniteinsider.com" berichtet, wurden etwa teils falsche Achievements als erledigt angezeigt.

Besonders ärgerlich: Eine große Anzahl an Xbox-One- und PS4-Spielern habe sich demnach beschwert, dass Teile des Bildschirms herangezoomt oder abgeschnitten waren.

Diese Probleme sollten mittlerweile der Vergangenheit angehören. Denn nur einen Tag nach Update 2.39 hat Epic Games am Mittwoch Update 2.40 hinterhergeschoben, um die kleinen Schönheitsfehler zu beheben. (cos)  © spot on news

"Fortnite": Live-Event endet mit riesigem Knalleffekt

Ein riesiger Knalleffekt und plötzlich ist alles vorbei? Das befürchten nun "Fortnite"-Fans, die Zeuge eines Live-Events wurden, in dessen Folge ein schwarzes Loch die Spiel-Welt einsog. Wie das aussah, sehen Sie im Video. © YouTube