• Auch wenn es am Ende nicht für den ganz großen Triumph gereicht hat: "Im Westen nichts Neues" hat einen fantastischen Auftritt bei den diesjährigen Oscars absolviert.
  • Die Literaturverfilmung konnte gleich vier Auszeichnungen gewinnen.
  • Überholt wurde der deutsche Film bei der Verleihung in Hollywood nur noch vom Science-Fiction-Film "Everything Everywhere All at Once".

Mehr News über Filme & Serien

Die deutsche Literaturverfilmung "Im Westen nichts Neues" hat vier Oscars gewonnen. Der Film von Regisseur Edward Berger wurde in der Nacht zum Montag in Los Angeles als bester internationaler Film ausgezeichnet. Preise gab es auch für Kamera, Szenenbild und Filmmusik. Die Auszeichnung als bester Film verpasste die Produktion allerdings, stattdessen wurde "Everything Everywhere All at Once" ausgezeichnet.

"Everything Everywhere All at Once" als Bester Film ausgezeichnet

Der Science-Fiction-Actionfilm von Daniel Kwan und Daniel Scheinert erzählt von der Betreiberin eines Waschsalons, die sich durch mehrere Paralleluniversen kämpft. Der Film holte insgesamt sieben Auszeichnungen, darunter für die beste Regie. Schauspielerin Michelle Yeoh gewann den Oscar als beste Hauptdarstellerin.

Schauspieler Brendan Fraser bekam den Oscar als bester Hauptdarsteller. In "The Whale" von Darren Aronofsky spielt der 54-Jährige einen stark übergewichtigen Mann, der sich seiner Teenager-Tochter wieder annähern will.

"Im Westen nichts Neues" geht in deutsche Filmgeschichte ein

Mit seinen vier Auszeichnungen geht "Im Westen nichts Neues" in die deutsche Filmgeschichte ein. Der Film ist erst das vierte Werk aus Deutschland, das den Oscar als bester internationaler Film holt - nach "Das Leben der Anderen" (2007), "Nirgendwo in Afrika" (2003) und "Die Blechtrommel" (1980). Regisseur Berger bedankte sich bei seinem Team und seiner Familie: "Oh Gott, das bedeutet uns so viel."

Sein Film beruht auf dem gleichnamigen Roman von Erich Maria Remarque und erzählt von den Grauen des Ersten Weltkriegs. Der Film war insgesamt neun Mal nominiert und das erste deutsche Werk, das auch in der Kategorie "Bester Film" vorgeschlagen war.

Der Film "Everything Everywhere All at Once" war mit insgesamt elf Nominierungen als Favorit ins Rennen gegangen und gewann am Ende unter anderem auch für das beste Originaldrehbuch. Auch zwei weitere Schauspielpreise gingen an das Filmteam: Jamie Lee Curtis wurde als beste Nebendarstellerin geehrt, Ke Huy Quan als bester Nebendarsteller.

"Top Gun: Maverick" erhält Oscar für Beste Tongestaltung

Der Preis für das beste adaptierte Drehbuch ging an Sarah Polley für "Women Talking". Fürs Maskenbild wurde das Team von "The Whale" ausgezeichnet, die Auszeichnung für visuelle Effekte ging an das Team von "Avatar: The Way of Water" und der Blockbuster "Top Gun: Maverick" wurde für die beste Tongestaltung ausgezeichnet. Der Oscar für das beste Kostümdesign wurde an Ruth Carter für "Black Panther: Wakanda Forever" verliehen.

Die Sieger in den Oscar-Kategorien

  • Bester Film: "Everything Everywhere All at Once"
  • Bester internationaler Film: "Im Westen nichts Neues" (Deutschland)
  • Regie: Daniel Kwan und Daniel Scheinert ("Everything Everywhere All at Once")
  • Hauptdarstellerin: Michelle Yeoh ("Everything Everywhere All at Once")
  • Hauptdarsteller: Brendan Fraser ("The Whale")
  • Nebendarstellerin: Jamie Lee Curtis ("Everything Everywhere All at Once")
  • Nebendarsteller: Ke Huy Quan ("Everything Everywhere All at Once")
  • Kamera: James Friend ("Im Westens nichts Neues")
  • Original-Drehbuch: Daniel Kwan und Daniel Scheinert ("Everything Everywhere All at Once")
  • Adaptiertes Drehbuch: Sarah Polley ("Die Aussprache")
  • Schnitt: Paul Rogers ("Everything Everywhere All at Once")
  • Filmmusik: Volker Bertelmann alias Hauschka ("Im Westen nichts Neues")
  • Filmsong: "Naatu Naatu" ("RRR")
  • Produktionsdesign: Christian M. Goldbeck und Ernestine Hipper ("Im Westen nichts Neues")
  • Ton/Sound: Mark Weingarten, James H. Mather, Al Nelson, Chris Burdon und Mark Taylor ("Top Gun: Maverick")
  • Visuelle Effekte: Joe Letteri, Richard Baneham, Eric Saindon und Daniel Barrett ("Avatar: The Way of Water")
  • Animationsfilm: "Guillermo del Toro's Pinocchio"
  • Animations-Kurzfilm: "The Boy, The Mole, The Fox and the Horse"
  • Dokumentarfilm: "Nawalny"
  • Dokumentar-Kurzfilm: "Die Elefantenflüsterer" (The Elephant Whisperers)
  • Make-up/Frisur: Adrien Morot, Judy Chin und Annemarie Bradley ("The Whale")
  • Kostümdesign: Ruth Carter ("Black Panther: Wakanda Forever")
  • Kurzfilm: "An Irish Goodbye"

Die meisten Nominierungen

  • "Everything Everywhere All at Once" - 11
  • "Im Westen nichts Neues" - 9
  • "The Banshees of Inisherin" - 9
  • "Elvis" - 8
  • "Die Fabelmans" - 7

Moderator Jimmy Kimmel witzelte über letztjährige Ohrfeige

Die Verleihung der 95. Academy Awards wurde von Jimmy Kimmel moderiert, der während des Abends auch auf den Eklat vom vergangenen Jahr anspielte. "Also wir haben strenge Richtlinien", verkündete Kimmel zu Beginn des Abends. Wenn diesmal jemand gewalttätig werde - bekomme er den Oscar für den besten Darsteller.

Im vergangenen Jahr hatte Hollywoodstar Will Smith den Moderator Chris Rock wegen eines Gags über seine Frau geohrfeigt und wurde dennoch mit einem der wichtigsten Preise ausgezeichnet, dem Hauptrollenpreis für seine Darstellung im Drama "King Richard". (dpa/dh)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.

Teaserbild: © dpa/AP/Invision/Chris Pizzello