Mitten in der Coronakrise hat Prinzessin Sofia von Schweden eine Ausbildung absolviert. So kann sie nun in einem Stockholmer Krankenhaus mithelfen.

Weitere aktuelle Royals-News finden Sie hier

Prinzessin Sofia von Schweden packt in den schweren Coronavirus-Zeiten an der vordersten Front mit an: Die 35-Jährige hat sich in einer dreitägigen Schulung zur Pflegekraft ausbilden lassen und unterstützt seit 16. April das Personal im Sophiahemmet Krankenhaus in Stockholm.

Laut der schwedischen Wochenzeitung "Svensk Damtidning", die auch erste Bilder der Prinzessin an ihrem neuen Arbeitsplatz veröffentlichte, kommt sie dort aber nicht direkt mit Coronavirus-Patienten in Kontakt. Sie desinfiziert Betten und medizinisches Gerät, hilft in der Küche oder putzt.

Sofia von Schweden absolviert dreitägige medizinische Ausbildung

An ihrem ersten Arbeitstag soll Sofia laut "Svensk Damtidning" herzlich von ihren neuen Kollegen empfangen worden sein. Sie sei zunächst auf der Station rumgeführt und eingewiesen worden. Zu ihrem neuen Job ist Prinzessin Sofia über einen Umweg gekommen.

Aufgrund der Coronakrise musste die skandinavische Airline SAS vorübergehend 10.000 Mitarbeiter in den Zwangsurlaub schicken. Teilen der beurlaubten Belegschaft wurde eine dreitägige medizinische Ausbildung am Sophiahemmet University College angeboten. Unter den Teilnehmern war auch Sofia von Schweden.

Wie lang hilft Sofia mit?

Eine Sprecherin des schwedischen Hofes sagte gegenüber der Zeitschrift "Mitt i Östermalm", dass die Prinzessin in diesen Krisenzeiten die Arbeit des Pflegepersonals unterstützen möchte, wie sie nur kann. Sie werde "noch einige Zeit" in der Klinik in Stockholm arbeiten. Wie lange genau, ist bislang nicht klar.

Die schwedischen Royals haben eine enge Verbindung mit dem Haus. Sofia von Schweden ist seit 2016 Ehrenvorsitzende, gegründet wurde die Klinik von Königin Sophia (1836-1913) und ihrem Ehemann, König Oskar II. (1829-1907). (rto/cam)  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Die Schneiderin von Prinz Charles näht nach Corona-Tod einer Freundin Schutzkleidung aus Schweizer Baumwolle

Das Coronavirus nahm Emma Willis eine Freundin. Dieses schockierende Erlebnis ließ die königliche Schneiderin umdenken. Nun näht ihr Team Schutzkleidung. Dafür verwenden Willis' Mitarbeiter Baumwolle aus der Schweiz.