Alle Jahre wieder posiert die norwegische Königsfamilie für Weihnachtsfotos. Mit dabei ist auch Marius Borg Høiby. Das hat Seltenheitswert, denn der uneheliche Sohn von Kronprinzessin Mette-Marit darf nicht auf jedes royale Foto.

Festlich zurechtgemacht lächeln König Harald, Königin Sonja, Kronprinz Haakon und Mette-Marit mit ihren Kindern Ingrid Alexandra und Sverre Magnus in der norwegischen Residenz Skaugum für die Kamera. Hinten links posiert auch Mette-Marits unehelicher Sohn Marius Borg Høiby.

Dieses Gruppenbild ist jedoch das einzige einer ganzen Serie von Weihnachtsfotos, auf dem der 18-Jährige zu sehen ist. Und auch außerhalb von Weihnachten bekommt man den jungen Mann selten zu Gesicht. Warum?

Marius Borg Høiby wurde nie von Kronprinz Haakon adoptiert, weshalb er strenggenommen kein Mitglied der norwegischen Königsfamilie ist. Von offiziellen Aufnahmen der Royals ist er deshalb ausgeschlossen.

Doch diese Angelegenheit ist weniger herzlos, als es vielleicht scheint: Haakon hat den ältesten Sohn seiner Frau Mette-Marit nie adoptiert, weil dieser einen guten Kontakt zu seinem leiblichen Vater Morten Borg pflegt.

Norwegens Kronprinz hat aber ebenfalls ein enges Verhältnis zu Marius und kümmert sich rührend um ihn. Die fünf sind also eine harmonische Patchworkfamilie – nur im royalen Reglement ist dafür offenbar kein Platz. (jwo)