Vor 20 Jahren starb Prinzessin Diana. Die Unfallsnacht wurde inzwischen haarklein rekonstruiert. Doch jetzt kommen neue Details ans Licht. Ein Feuerwehrmann berichtet von Dianas letzten Worten.

Xavier Gourmelon heißt der Mann, der vor 20 Jahren versuchte, die sterbende Prinzessin Diana am Leben zu halten. Nun sprach er mit der britischen Zeitung "The Sun" über die Unfallnacht.

Er glaubte, sie gerettet zu haben - Diana sei bei Bewusstsein gewesen, als er sich um sie kümmerte.

"Die Frau, die sich später als Prinzessin Diana herausstellte, lag auf dem Boden auf dem Rücken. Sie bewegte sich sehr leicht und ich konnte sehen, dass sie lebte", sagte Gourmelon.

"Ich konnte sehen, dass sie eine leichte Verletzung an der rechten Schulter hatte. Aber abgesehen davon war da nichts Besonderes. Es war überhaupt kein Blut an ihr."

Diana: "Mein Gott, was ist passiert?"

Er habe ihre Hand gehalten und versucht, sie zu beruhigen. Dann habe die Prinzessin gesagt: "Mein Gott, was ist passiert?"

Gourmelon sei an ihrer Seite geblieben, bis sie aus dem Auto geholt wurde. Nur Momente später habe Lady Di aufgehört zu atmen.

Die Wiederbelebungsversuche seien sogar erfolgreich gewesen - Diana verstarb erst später im Krankenhaus.

"Ich kann die ganze Szene noch vor mir sehen. Es ist etwas, das ich nie vergessen werde und an das ich jedes Jahr um diese Zeit denke", sagte Xavier Gourmelon. (alm)