Meghan Markle setzte sich schon früh für dir Rechte der Frauen ein. Im Alter von elf Jahren protestierte sie gegen einen sexistischen Werbespot – mit Erfolg.

Als UN-Botschafterin spricht sich Meghan Markle (36) für mehr Gleichberechtigung aus. Einen Kampf, den sie schon als junge Heranwachsende führte.

Das Nachrichtenmagazin "Inside Edition" veröffentlichte jetzt einen Beitrag aus dem Jahr 1993. Er zeigt die gerade mal 11-jährige Meghan in der Sendung "Nick News". Darin kritisiert sie einen Werbesport, der suggeriert: Frauen sind für den Abwasch in der Küche zuständig.

Protestaktion zur Schulzeit

Es begann mit einer Schulaufgabe: Meghans Klasse wurden Werbespots gezeigt, die sie bewerten sollten. Als Meghan einen Spot sieht, der für ein neues Spülmittel für Frauen wirbt, ist sie empört: Warum richtet sich die Werbung nur an Frauen? Kurzerhand beschließt sie einen Protestbrief an die Verantwortlichen zu schreiben.

Meghan setzt sich mit 11 Jahren für mehr Gleichberechtigung ein

So protestierte Meghan Markle als 11-Jährige gegen traditionelle Rollenverteilungen in Werbespots! © YouTube

Unglaublich, aber wahr: Die Aktion war wirklich erfolgreich. Die Werbung wurde geändert. Seitdem können alle mit dem beworbenen Spülmittel den Schmutz beseitigen – und nicht nur Frauen.

"Du kannst etwas verändern"

Als "Nick News" damals von der engagierten Schülerin erfährt, beschließt der Sender einen Beitrag über die junge Feministin zu drehen.

"Ich denke nicht, dass Kinder so aufwachsen sollten – mit dem Weltbild, nur die Mutter kümmere sich um den Haushalt," erklärt die junge Meghan selbstbewusst vor der Kamera.

Und weiter: "Du kannst etwas verändern. Nicht nur für dich, sondern auch für viele andere Menschen."

Der Protest geht weiter

Fast 25 Jahre später ist das Engagement der Verlobten von Prinz Harry (33) nicht erloschen.

2015 sprach sie vor der UN-Frauenkonferenz – und erinnerte sich an ihren erfolgreichen Protest: "Mit 11 Jahren habe ich etwas verändern können, indem ich mich für Gleichberechtigung eingesetzt habe."

Ihre klare Botschaft: Jeder kann einen Unterschied machen – für eine bessere und gerechtere Welt. (uma © top.de