Herzogin Meghan und Prinz Harry sind überglücklich, dass sie im Frühjahr 2019 Eltern werden. Doch wie steht Meghans Vater zu dem royalen Nachwuchs? In seinem ersten Interview nach der Bekanntgabe der Schwangerschaft erklärt Thomas Markle, wie er sich fühlte, als er davon erfuhr.

Mehr rund um die britischen Royals gibt es hier

Das Verhältnis zwischen Herzogin Meghan und ihrem Vater Thomas Markle mag nicht gerade das Beste sein, doch auch für ihn waren die Baby-News seiner Tochter "überwältigend und freudig".

Das erzählt Markle in seinem ersten Interview seit dem Bekanntwerden der Schwangerschaft. Der Kensington Palast hatte am 15. Oktober offiziell bekanntgegeben, dass Prinz Harry und seine Meghan im Frühjahr 2019 ein Kind erwarten.

Er hat die Neuigkeiten im Radio gehört

Markle war gerade im Auto, als ihn die Nachricht erreichte. "Ich saß in der Warteschlange, um die Grenze zu überqueren, als ich im Autoradio die Ankündigung gehört habe", erklärt Meghans Vater im Interview mit der britischen "Mail on Sunday".

"Das Erste woran ich denken musste war, wie ich Meghan vor 37 Jahren als Neugeborene in meinen Armen gehalten habe", schwärmt der offensichtlich stolze Markle. "Ich habe mir gedacht: 'Mein Baby bekommt ein Baby.'"

Sowohl für seine Tochter als auch für Schwiegersohn Harry habe er in diesem Moment nichts als "Liebe, Freude und Glück" gefühlt. Denn wie Markle feststellt: "Ein neues Baby ist ein Segen und ich freue mich darauf, eine kleine Meghan oder einen kleinen Harry zu sehen."  © spot on news