Ist Herzogin Meghan wirklich eine so furchtbare Chefin? Nach ihrer persönlichen Assistentin soll nun noch eine weitere Angestellte der werdenden Mutter gekündigt haben.

Mehr News zu Harry und Meghan gibt es hier

17 Jahre ist Samantha Cohen nun schon im Dienst der britischen Königsfamilie. Die gebürtige Australierin war die erste Frau, die das Amt der Pressesekretärin übernommen hatte. Sie arbeitete bereits persönlich für die Queen und genießt im Palast hohes Ansehen.

Nun will sie diesen verlassen - und Herzogin Meghan soll der Grund sein.

Herzogin Meghan: Was ist dran an den Gerüchten?

Nachdem Prinz Harrys Privatsekretär Edward Lane Fox im Sommer dieses Jahres seinen Posten aufgegeben hatte, übernahm Cohen diesen eigentlich nur "vorrübergehend". Das will "Sunday Times" von einem Insider erfahren haben. Bis heute geht die 50-Jährige dieser Aufgabe noch nach.

Mit diesen Produkten holen Sie sich Meghan, Harry & Co. nach Hause.

Im Frühjahr 2019 soll damit aber Schluss sein. Wie die Zeitung weiter berichtet, werde Cohen nach der Geburt von Harrys und Meghans Kind nicht weiter für die Königsfamilie arbeiten. Zwar habe die werdende Mama die Angestellte angeblich zum Bleiben überreden wollen, diese hätte jedoch verneint. Der Insider meint gegenüber der Zeitung: "Sam wird ein großer Verlust sein."

Meghan, die Horror-Chefin?

Samantha Cohen ist nicht die erste, die ihren Job bei der britischen Königsfamilie überraschend an den Nagel hängt. Nur sechs Monate nach der Royal Wedding im Mai kündigte Meghans persönliche Assistentin.

Seither wird viel darüber spekuliert, wie die einstige Schauspielerin privat bzw. als Vorgesetzte wirklich ist. (cos)  © spot on news

Bildergalerie starten

Herzogin Meghan: Aus Hollywood in den Kensington-Palast

Von der Schauspielerin zur Herzogin von Sussex: Wir zeigen die Wandlung von Meghan Markle.