Der April naht – dann werden Prinz Harry und Meghan ihr offizielles Engagement für das britische Königshaus einstellen. Zu ihrem Abschied als Vollzeit-Royals absolvierten die beiden in den vergangenen Tagen noch ein straffes Programm, doch an diesem Montag findet der voraussichtlich letzte offizielle Termin für Harry und Meghan statt. Für Royal-Fans gibt es aber einen kleinen Trost.

Mehr Adels-News finden Sie hier

Prinz Harry und Herzogin Meghan werden an diesem Montagnachmittag gemeinsam mit Königin Elizabeth II. an einem Gottesdienst anlässlich des Commonwealth-Tages teilnehmen.

Business as usual für ein Mitglied der Windsors – eigentlich. Für das Lieblingspaar der britischen Boulevardpresse wird es jedoch der voraussichtlich letzte Termin als sogenannte Senior Royals sein. Zumindest sind bislang keine weiteren offiziellen Termine der beiden bekannt.

Die Anrede "Königliche Hoheit" ist bald passé

Spätestens ab 1. April nehmen sie keinerlei offizielle Aufgaben mehr für die Royals wahr. Dann verzichten sie auch auf die Anrede "Königliche Hoheit" und die Marke "Sussex Royal", die Harry und Meghan seit ihrer Hochzeit verwendet haben, soll verschwinden. Behalten werden sie aber viele Schirmherrschaften, die ihnen am Herzen liegen. So wird sich Meghan weiter für Frauen-Förderung einsetzen und Harry für kriegsversehrte Soldaten.

Geplant hatte das Herzogspaar seine Zukunft anders: Im Januar kündigte das Paar an, sich von seinen royalen Aufgaben teilweise zurückzuziehen und finanziell unabhängig zu werden. Diese Ankündigung erfolgte aber offenbar ohne vorherige Absprache mit der Queen oder anderen hochrangigen Vertretern der Krone. Der Palast spielte bei den Teilzeit-Plänen folglich nicht mit; später einigte man sich schließlich auf einen klaren Bruch.

Royals demonstrieren Zusammenhalt bei Gottesdienst

Den Gottesdienst in der Westminster Abbey besuchen neben der Queen und Harry und Meghan unter anderem auch Thronfolger Prinz Charles und Herzogin Camilla, sowie Prinz William und Herzogin Kate. Auch Premierminister Boris Johnson wird anwesend sein.

Insgesamt werden etwa 2.000 Gäste erwartet, darunter viele Vertreter der 54 Commonwealth-Länder, zu denen zum Beispiel Australien, Kanada, Indien und Zypern gehören.

Bereits am Sonntagmorgen besuchten Harry und Meghan auf Einladung der Queen einen Gottesdienst in der The Royal Chapel of All Saints in Windsor. Beobachter interpretierten den gemeinsamen Auftritt als Zeichen der Versöhnung, zumindest soll dieser Eindruck nach außen vermittelt werden. Trotz allem Ärger hat man sich in der Königsfamilie noch lieb, so die Botschaft.

Es ist nicht der letzte Auftritt mit der Königsfamilie

Künftig müssen beide Parteien über den Atlantik hinweg an ihrer Beziehung arbeiten. Harry und Meghan werden sich künftig mit dem zehn Monate alten Sohn Archie Harrison wohl überwiegend in Kanada aufhalten wollen.

Für eingefleischte Royal-Fans gibt es wenigstens einen kleinen Trost: Harrys und Meghans Auftritt wird nicht ihr letzter mit der Familie Windsor sein. Die beiden bleiben Mitglieder der Königsfamilie und nehmen als solche auch weiterhin an royalen Events teil, etwa bei "Trooping the Colour", der alljährlichen Geburtstagsparade zu Ehren der Königin.

Spätestens am 13. Juni sehen wir Harry und Meghan also wieder nebst Elizabeth, Charles und Co. auf dem Balkon des Buckingham Palace. Und mit etwas Glück ist auch Baby Archie dabei. (jwo/dpa)

Foto-Jagd auf Meghan und Harry: "Es ist alles sehr unheimlich und böse geworden"

Prinz Harry und Herzogin Meghan waren auf der Suche nach Privatsphäre. Dafür haben sie dem britischen Königshaus und Großbritannien den Rücken gekehrt. Doch Ruhe will auch in Kanada nicht einkehren.