Erst am vergangenen Mittwoch war bekannt geworden, dass sich der britische Thronfolger Prinz Charles mit dem Coronavirus infiziert hat. Berichten zufolge durfte der Royal die einwöchige Selbstisolation jetzt beenden.

Mehr Adels-News finden Sie hier

Die Nachricht war für viele Anhänger des britischen Königshauses ein Schock: Vor Kurzem wurde Prinz Charles positiv auf das Coronavirus getestet. Die Sorge war groß, schließlich gehört der Thronfolger mit seinen über 70 Jahren der Risikogruppe an.

Doch nicht nur in Großbritannien ist jetzt Aufatmen angesagt: Wie "People" berichtet, ist die siebentägige Isolation des Royals vorüber. "Clarence House hat heute bestätigt, dass der Prince of Wales nach Rücksprache mit seinem Arzt die Selbstisolation verlassen hat", zitiert das Magazin einen Sprecher.

Prinz Charles bei guter Gesundheit

Der Thronerbe habe nicht nur die Isolation verlassen – er sei zudem bei "guter Gesundheit", habe eine ihm nahestehende Quelle berichtet. Tatsächlich hatte Prinz Charles schon laut der Diagnose nur milde Symptome des Coronavirus gezeigt.

Charles und seine Frau Camilla halten sich "People" zufolge derzeit auf Birkhall in Schottland auf. Der Prinz verhalte sich nun so, wie es die Restriktionen durch Regierung und Medizin für das gesamte Königreich vorschrieben. Das beinhalte, sich sozial zu distanzieren und das Haus nur in wirklich wichtigen Fällen zu verlassen. Darüber hinaus halte seine Frau Camilla weiterhin Abstand für den Fall, dass auch sie doch noch Symptome der Erkrankung zeige.

Wie viele andere arbeitet Prinz Charles zudem aus dem Home Office, verrät das Magazin weiter. Er würde weiterhin telefonische Meetings und Videokonferenzen abhalten, wie er es auch schon direkt nach der Diagnose getan hatte.  © 1&1 Mail & Media / CF

Bildergalerie starten

In Quarantäne: Das machen die europäischen Royals in der Corona-Krise

Prinz Charles und Fürst Albert von Monaco sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wo halten sich die beiden derzeit auf? Und wie verhalten sich die Niederländer, Spanier und Schweden? Das machen die europäischen Royals in der Corona-Krise.